Home 3D Objekte V-MODA Kopfhörer mittels 3D Druck „verschönern“

V-MODA Kopfhörer mittels 3D Druck „verschönern“

Ab sofort kann man beliebten Crossfade M-100 Kopfhörer von V-MODA mit 3D gedruckten Abdeckungen verschönern. Da kann es aber schon passieren, dass man tief in die Taschen greifen muss.

3Dshields_sand_studsDenn die 3D gedruckten Abdeckungen werden auch in kostbaren Metallen, wie Silber, Gold, Platin und Rhodium angeboten. Aber auch normale Metalle wie Stainless Steel und Bronze oder goldbeschichteter Stahl werden angeboten. Wem das alles ein bisschen zu teuer für ein paar Kopfhörer ist kann auch 3D gedruckte Kunststoff Abdeckungen beziehen. Initialen können in verschiedene Designs eingebunden werden oder man probiert sich am eigenen Design. Der Basispreis liegt bei 270$ und geht bei Platin bis 27.000$. Übrigens klingen die Kopfhörer, egal mit welcher Abdeckung, gleich gut!

Precious Metal von V-Moda:

3Dshields_sand_precious_platinum_black_web

Keine News mehr versäumen

Wir liefern wöchentlich kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zu dem Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Mit einem Klick auf "Anmelden" bestätigen Sie unsere Datenschutzbestimmungen. Wir versenden keinen Spam und eine Abmeldung des Newsletters ist jederzeit möglich.

close

Wöchentlicher 3Druck.com Newsletter

Keine News mehr versäumen: Wir liefern jeden Montag kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zum Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Wir senden keinen Spam! Mit dem Absenden des Formulars akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen.

Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.
Vorherigen ArtikelKostengünstiger Metalldruck auf Basis des Fused-Deposition-Modeling-Verfahrens
Nächsten ArtikelHornbach startet Kooperation mit iGo3D
Von Ende 2013 bis März 2017 arbeitete Jakob als Chefredakteur bei 3Druck.com. Gemeinsam wuchs das Team, die Reichweite von 3Druck.com und baute die Position als meistgelesenes deutschsprachiges Magazin zum Thema 3D Druck und Additive Fertigung weiter aus.