CIPRES stellt eine industrielle „sm@rt e-coloring“ Anlage für das Färben von Kunststoffteilen vor

807

Lasersinterteile bekennen Farbe. Mit „e-coloring“ werden Kunststoffteile dauerhaft bunt. SLS-Anwender können mit dieser industriellen Anlage ihr Leistungsportfolio erweitern. Eine Dienstleistung, die CIPRES seit zehn Jahren anbietet.

Aufgrund der steigenden Nachfrage von farbigen lasergesinterten Kleinserien startet CIPRES 2016 den Vertrieb von „sm@rt e-coloring“ Anlagen.

Die Färbeanlage ist modular aufgebaut und arbeitet vollautomatisch. Jede Färbeeinheit ist mit einer intelligenten Steuerung ausgestattet „sm@rt e-coloring unit“. Eine intensive Reinigung der Rohlinge vor und nach dem Färben garantiert eine reproduzierbare und gleichbleibende Färbung. Ein unkomplizierter schneller Farbwechsel sowie eine effiziente Produktion waren maßgebend für die Herstellung der Anlage. Zusätzlich können parallel mehrere Färbeeinheiten betrieben werden. CIPRES hat bei der Entwicklung der „sm@rt e-coloring“ Anlage auf Nachhaltigkeit und effizienten Einsatz von Strom und Wasser gesetzt. So bleiben die Kosten in der Serienproduktion niedrig. CIPRES bietet darüber hinaus umfassende Service– und Schulungsleistungen für die wertige Färbung von Lasersinterteilen.

e-coloring_bracelete_IMG_3124c_800

Das bewährte „e-coloring“ lässt die Farbe tief in das geformte Kunststoffteil eindringen. Da der Farbstoff nicht aufgetragen wird, sondern in das Material eindringt, bleiben die geometrischen, mechanischen und thermischen Eigenschaften des Sinterteils unverändert. Gleichzeitig wird eine absolut gleichmäßige Farbabdeckung erreicht. Die Farbe ist beständig gegen Licht und UV-Strahlung, Wasser und Abrieb. Auch Schweiß vermag die Farbe nicht anzugreifen, was bei Brillen und Schmuck wichtig ist und zu einer sehr guten Hautverträglichkeit führt. In der höchsten Qualitätsstufe können selbst scharfe Reinigungsmittel die Farben nicht ausschwemmen.

CIPRES produziert seit 2004 Kleinserien und Funktionsteile sowie Prototypen aus Kunststoff mittels Lasersintern. 2006 wurde mit „e-coloring“ das erste hochqualitative Verfahren zur nachträglichen Färbung von Kunststoffteilen eingeführt. Dank ihrer Erfahrung ist CIPRES Technology Systems ein gefragter Partner, der beim Einstieg in die 3D-Laser-Produktion, bei der Optimierung bestehender Lasersinter-Anlagen sowie bei der Konstruktion von Bauteilen aus Kunststoff unterstützt.

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
TEILEN
Vorherigen Artikel3D Druck ermöglicht neue Methoden in der Forschung von Frau Dr. Prause (Sexualforscherin)
Nächsten ArtikelDer erste, in Echtgröße, 3D gedruckte Messestand der Welt
CIPRES
CIPRES mit Sitz in Ahorn (Bayern) produziert seit seiner Gründung 2004 Kleinserien und Funktionsteile sowie Prototypen aus Kunststoff durch Lasersintern-Verfahren. Ab 2006 begann CIPRES die Serienfertigung mittels der additiven Fertigung (3D-Druck) und kann heute über eine wirtschaftliche Chargenproduktion von Lasersinterteilen aus Kunststoff reden. Wir gelten als Pioniere des Färbeverfahrens von Kunststofflasersinterteilen und sind heute der führende Dienstleister auf diesem Gebiet. Mittlerweile liegt der Schwerpunkt von CIPRES in der Weiterentwicklung der Färbetechnik, Färbeanlagen und Lösungen für Oberflächenfinish für die Serienfertigung von 3D gedruckten Bauteilen.