EOS-Gründer beteiligt sich an DyeMansion und bringt damit Farbe in die Welt der lasergesinterten Kunststoffteile.

1189

Das junge Unternehmen aus München freut sich, die Beteiligung von Herrn Dr. Hans J. Langer als Business Angel und Gesellschafter an der DyeMansion GmbH zu bestätigen.

„Seitdem die Lasersintertechnik mehr und mehr für die Produktion von generativ gefertigten Serienbauteilen eigesetzt wird, steigt der Bedarf an einer einfachen, effizienten und leicht skalierbaren Färbelösung mit qualitativ hochwertigen und sehr gut reproduzierbaren Färbeergebnissen. DyeMansion bietet nun genau diese Lösung an. Mit der Unterstützung durch Herrn Dr. Langer und seiner Firmengruppe, darunter dem Weltmarkführer für industrielle 3D-Druck-Technologie, haben wir somit die besten Voraussetzungen, unsere Vision umzusetzen“ ist sich Felix Ewald, CEO des jungen Unternehmens, sicher.

„Eine stabile, kostengünstige und skalierbare Färbelösung ist ein wichtiger Bestandteil um Additive Manufacturing Anwendungen weiter ausbauen zu können. Mit DyeMansion hat unsere Unternehmensgruppe einen guten Technologie-Partner dafür gefunden, “ bestätigt Dr. Hans J. Langer.

Felix Ewald und sein Mitgründer Philipp Kramer haben diesen Bedarf bereits 2013 erkannt und die Entscheidung getroffen, mit der Entwicklung einer eigenen Färbetechnologie zu beginnen, die jetzt zur Verfügung steht.
Philipp Kramer, CTO meint:

„Die Herausforderung lag vor allem darin, die einzelnen Prozessschritte so aufeinander abzustimmen, dass eine hohe Qualität bei gleichzeitig stabiler Reproduzierbarkeit gewährleistet werden kann.“

Auch andere Teileeigenschaften werden laut DyeMansion durch diesen proprietären Prozess deutlich verbessert. Neben der hochwertigen optischen Oberfläche werden die Teile schmutz- und wasserabweisend, abriebbeständig und auch der für Lasersinterteile typische Vergilbungsprozess wird massiv reduziert. Die Farben sind UV-stabil und resistent gegen die allermeisten Bleich- und Lösungsmittel.
Ab sofort kann die DyeMansion Färbetechnologie als Dienstleistung genutzt werden. Innerhalb von nur 2 Werktagen werden die Teile gefärbt, geschliffen und imprägniert. Bislang bietet DyeMansion 8 Standardfarben, das Ziel jedoch ist die Verfügbarkeit der gesamten RAL-Farbpalette.
Über die Zukunft möchte man noch nicht allzu viel verraten. Aber Felix Ewald kündigt an:

„wir arbeiten an einer skalierbaren und globalen Lösung, damit unsere Technologie von allen Kunden weltweit genutzt werden kann.“

Ermöglicht wurde diese Partnerschaft durch die Teilnahme beider Parteien am Münchener 3D-Printing-Cluster, das von EOS, der UnternehmerTUM GmbH und dem Strascheg Center for Entrepreneurship gegründet wurde. Ziel des 3D-Printing-Clusters ist die interdisziplinäre Vernetzung von Start-Ups und etablierten Unternehmen, um die Entwicklung von Anwendungen und Gründungen im Bereich der Additiven Fertigung zu fördern. Dies wurde mit der Gründung von DyeMansion eindrucksvoll bewiesen.
Weitere Informationen findet man auf der Website des StartUps.

Über Dr. Hans J. Langer:
Das Firmenportfolio von Dr. Hans J. Langer umfasst neben EOS noch weitere bedeutende Unternehmen im Bereich der additiven Fertigung sowie der Lasertechnik. Außerdem unterstützt er als Business Angel die Gründung und den Ausbau von Start-up Unternehmen in diesem Bereich.

Vorherigen ArtikelTeil 2: Interview mit Adrian Lannin, Executive Director des 3MF Consortiums
Nächsten ArtikelPolymaker stellt über Zusammenarbeit mit Covestro neue Polycarbonat Filamentreihe vor
DyeMansion
Die DyeMansion GmbH wurde im Mai 2013 unter dem Namen Trindo gegründet und beschäftigt sich seit Mitte 2013 mit dem Post-Processing von additiv gefertigten Lasersinterteilen. Die DyeMansion Lösungen decken mittlerweile die Bereiche Färbung, Oberflächenbearbeitung und Beschichtung ab. Das selbst entwickelte, einzigartige Färbeverfahren ermöglicht im Vergleich zum Lackieren oder anderen Färbeverfahren die geometrie-unabhängige Einfärbung, reduziert den menschlichen Aufwand auf ein Minimum und ist skalierbar wie auch umweltschonend.