Kuraray steigt mit Produkten wie Mowiflex in neue Märkte ein

67

Kuraray ist der weltweit größte Hersteller von Polyvinylalkohol (PVOH). Nun feiert der PVOH-Geschäftsbereich des Spezialchemie-Unternehmens Kuraray 60. Geburtstag mit einer neuen strategischen Ausrichtung. Dank Materialien wie MOWIFLEX, unter anderem Stützfilament im 3D-Druck, startet KURARAY POVAL in zusätzlichen Märkten durch. Zudem rückt der „Champion der Vielseitigkeit“ mit spezifischen Lösungen seine Kunden noch stärker in den Fokus. Und mit weiterem Kapazitätsausbau sowie neuen Akquisen in den USA sichert sich Kuraray auch in Zukunft die Führungsposition unter den Anbietern des thermoplastischen Kunststoffs.

„Kuraray ist heute der weltweit größte PVOH-Produzent. Bereits vor 60 Jahren waren wir als einer der ersten Hersteller des thermoplastischen Kunststoffs Vorreiter der Branche“, sagt Bernd Frischbier, Vice President Business Area Poval Resin. „Der weitere Ausbau unserer Kapazitäten und neue Akquisen in den USA sichern uns auch in Zukunft unsere Spitzenposition.“ Zum Geburtstag richtet sich der PVOH-Geschäftsbereich von Kuraray, einem weltweit führenden Spezialchemie-Unternehmen mit Zentrale in Tokio und Europasitz in Hattersheim, neu aus. „Die Nachfrage nach Produkten, die auf spezielle Anwendungen zugeschnitten sind, wächst stark. Daher arbeiten wir in Zukunft noch enger mit unseren Kunden zusammen und entwickeln Produkte mit ganz individuellen Eigenschaften“, betont Bernd Frischbier. „Zudem steigen wir mit innovativen Lösungen wie beispielsweise MOWIFLEX 3D 2000 in ganz neue Märkte ein.“

MOWIFLEX 3D 2000: Poval erobert den 3D-Druck

MOWIFLEX ist ein Polyvinylalkohol-basierter Polymerblend, der unter anderem im 3D-Druck als wasserlösliches Stützmaterial eingesetzt wird. „Mit unserem neuen MOWIFLEX 3D 2000 stoßen wir derzeit in den 3D-Druckfilamentmarkt vor“, erläutert Heiko Mack, Head of Poval Business bei Kuraray. „Das ist ein ganz neues Anwendungsgebiet für PVOH.“ MOWIFLEX 3D 2000 zeigt exzellente Druckeigenschaften und ermöglicht die Herstellung komplexer Strukturen in einem Stück oder sogar mit beweglichen Teilen. Nach dem Druck lassen sich die Stützstrukturen aus MOWIFLEX 3D 2000 leicht mit Wasser abwaschen. Das aufgelöste Material ist biologisch abbaubar und kann somit einfach über das Abwasser entsorgt werden.

3D-Druck ist nur eins der vielen, neuen Anwendungsfelder des PVOH von Kuraray Poval. Das Polyvinylalkoholharz wird mit seinen physikalischen und chemischen Eigenschaften etwa in der Papier-, Klebstoff-, Textil- und Bauindustrie sowie in Keramiken, Gesichtsmasken, Verpackungen und Elektronik eingesetzt. „Die Möglichkeiten des ,Champions der Vielseitigkeit‘ sind noch längst nicht ausgeschöpft“, findet Heiko Mack, „in Zukunft nutzen wir diesen Vorteil, um noch mehr spezifische Kundenlösungen zu entwickeln.“ Mit Variation etwa des Verseifungsgrades und der Viskosität entstehen Produkte, die auf spezielle Anwendungen und Branchen zugeschnitten sind. Für die kosmetische Industrie bietet KURARAY POVAL beispielsweise Varianten mit sehr niedrigen Methanol-Werten. Für Feinkeramiken hat der Chemiespezialist spezielle aschearme Typen im Angebot.

Vom Vorreiter zum Marktführer im PVOH-Business

Bereits seit 1950 produziert Kuraray PVOH zunächst als Rohstoff für die Kunstfaser Vinylon. Mit KURARAY POVAL begann 1958 der kommerzielle Vertrieb. Eine Erfolgsgeschichte: Aufgrund von wachsender Nachfrage und neuen Produktvarianten baute Kuraray seine Kapazität aus. Der Neubau einer Produktionsanlage in Singapur und die Akquise des PVOH Geschäfts der Clariant AG im Jahr 2001 machten Kuraray zum weltweit führenden Polyvinylalkohol-Produzenten. „Wir haben Poval über viele Jahre erfolgreich in einem sehr anspruchsvollen Markt etabliert“, sagt Bernd Frischbier, „diese Position bauen wir mit unserer strategischen Neuausrichtung in Zukunft weiter aus.“

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.