Home Pressemeldungen LIGHTWAY fertigt hoch effiziente Kühltechnologie für die Antriebseinheit eines Formula Student Rennwagens

LIGHTWAY fertigt hoch effiziente Kühltechnologie für die Antriebseinheit eines Formula Student Rennwagens

In der Formula Student entwickeln und fahren studentische Teams einsitzige Rennwagen-Prototypen, die wahlweise einen Verbrenner- oder Elektroantrieb besitzen und auf weltweiten Wettbewerben gegeneinander antreten. Das Team der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, BRS Motorsport, entwickelte in diesem Jahr ihren ersten Allrad-Elektro-Rennwagen mit einem Antrieb aus vier Radnabenmotoren.

Um die Motoren zu kühlen, wurde ein Kühlgehäuse entwickelt, welches den Motor umschließt und ihn über einen angeschlossenen Kühlkreislauf kühlt. Um diese Aufgabe effizient zu erfüllen, musste das Kühlgehäuse zum einen sehr leicht sein, da bei den um die 200 kg leichtgewichtigen Rennfahrzeugen jedes Gramm zählt. Zum anderen war es wichtig, ein Fertigungsverfahren zu nutzen, welches die komplexen Geometrien für den innenliegenden Kühlkreislauf ermöglichen kann. Zusätzlich sollte die Fertigung in einer sehr kurzen Zeit verwirklicht werden, weshalb die Wahl auf die additive Fertigung fiel. LIGHTWAY konnte die vier Kühlgehäuse im 3D Metalldruck innerhalb der sehr kurzen Zeitspanne von nur drei Tagen produzieren, in welcher nicht nur das Lasersintern, sondern auch die Nachbearbeitung der Bauteile beinhaltet sind.

Die verantwortlichen Entwickler des BRS Motorsport Teams sind mit dem fertigen Ergebnis mehr als zufrieden:

„Sehr beeindruckend sind die konstruktiven Freiheiten die durch das selektive Laserschmelzen geboten werden. Innerhalb von kürzester Zeit ist es möglich, komplexe Geometrien als reales Bauteil umzusetzen. Mit einer sehr hohen Fertigungsgenauigkeit und üblichen Festigkeitswerten sind die Bauteile direkt nutzungsbereit. Aufgrund dieser herausragenden Eigenschaften war es uns möglich, die Kühlbuchsen schnell zu montieren und bereits vor den Wettbewerben ausgiebig zu testen.“

Das Team der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg setzt mit den Kühlgehäusen das erste Mal lasergesinterte Bauteile an ihrem Rennwagen ein, plant aber schon jetzt, zukünftig weitere Komponenten in Kooperation mit LIGHTWAY im generativen Fertigungsverfahren zu entwickeln und zu fertigen.

Keine News mehr versäumen

Wir liefern wöchentlich kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zu dem Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Mit einem Klick auf "Anmelden" bestätigen Sie unsere Datenschutzbestimmungen. Wir versenden keinen Spam und eine Abmeldung des Newsletters ist jederzeit möglich.

Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.
Vorherigen ArtikelPasten-Extruder „Albert“ für Keramiken, Silikon und Lebensmittel
Nächsten ArtikelForscher entwickeln 3D-gedruckte Blume die bei Lichteinfall aufblüht
Die Lightway GmbH & Co. KG hat seine Wurzeln im Maschinenbau. Sie nutzt ihre umfangreiche Erfahrung bei der Entwicklung und Herstellung von additiv gefertigten Bauteilen mit hoher Qualität. Durch das umfassenden Know-How im SLM Verfahren ist die Lightway ein essentieller Partner bei der Entwicklung von additiv gefertigten Metallbauteilen. Ein wesentlicher Faktor für hohe Bauteil-Qualität ist unser direkter Einfluss in alle Arbeitsbereiche! Wir sind einer von wenigen Dienstleistern in Deutschland, der die gesamte Fertigung in einem Haus hat: Von Konstruktion und Metall-Laserschmelzen bis hin zu CNC Bearbeitung und Messtechnik, können wir die Qualität in der gesamten Prozesskette selbst bestimmen!