Home Software Aus RUHRSOURCE im Ruhrpott wird CUR3D im Weserbergland

Aus RUHRSOURCE im Ruhrpott wird CUR3D im Weserbergland

Das 2021 neugegründete Unternehmen CUR3D UG (haftungsbeschränkt) hat seinen Geschäftsbetrieb aufgenommen und entwickelt ab jetzt die 3D-Druck-Software CUR3D, die erstmals 2016 erschien, weiter.

Die Anfang 2017 gegründete RUHRSOURCE GmbH verschrieb sich seinerzeit der Vereinfachung des 3D-Drucks. Zu diesem Zweck entwickelten die drei Gründer bereits 2016 eine Software, die jedes 3D-Modell in jedem Maßstab ohne Nachbearbeitung am PC 3D-druckbar machen sollte. Ihr Fokus lag vor allem auf der viel gelobten Einfachheit und der Geschwindigkeit der Software. Schnell waren 3D-Druckdienstleister und vor allem Architekten sowie Großanlagenbauer ihre Kunden.

Im vierten Quartal 2020 musste die RUHRSOURCE GmbH, bedingt durch die Corona-Pandemie, Insolvenz anmelden. Da sich das Geschäftsmodell des Start-ups nicht nur auf die Entwicklung von CUR3D bestand, sondern vor allem auf Dienstlungen im 3D-Drucksektor, wie Unternehmensschulungen, Kursen an Schulen, Startup-Beratung und das Messegeschäft. Durch die COVID-19 und die damit verbundenen Maßnahmen fielen daher wichtige Einnahmen weg.

Im Juni 2021 haben Ernst Christian Fleischmann, einer der ehemaligen Gründer der RUHRSOURCE GmbH sowie FreeD Printing, ein Dortmunder 3D-Druck-Startup mit innovativem Sechs-Achsen-3D-Drucker und die Lupus Consulting and Management GmbH, die CUR3D UG (haftungsbeschränkt) ins Leben gerufen.

In Höxter-Bosseborn ansässig, entwickelt und vertreibt die CUR3D UG (haftungsbeschränkt) die CUR3D-Software erfolgreich weiter.

Noch bis einschließlich 31.12.2021 erhalten Neukunden und Bestandskunden einen Preisnachlass von 25% bzw. fast 50%, wenn über den CUR3D Online-Shop eine Lizenz bestellt wird.

Keine News mehr versäumen

Wir liefern wöchentlich kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zu dem Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Mit einem Klick auf "Anmelden" bestätigen Sie unsere Datenschutzbestimmungen. Wir versenden keinen Spam und eine Abmeldung des Newsletters ist jederzeit möglich.

Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.
Vorherigen ArtikelMund-Nasen-Schutz Masken zu 3D-Druck-Material verarbeiten
Nächsten Artikel3D-Druck: Risse von Metallbauteilen in Echtzeit erfassen
David ist Redakteur bei 3Druck.com.