Home Software Neue Simulationssoftware von Markforged präzisiert den industriellen 3D-Druck

Neue Simulationssoftware von Markforged präzisiert den industriellen 3D-Druck

Markforged kündigt auf der Formnext die Einführung neuer Simulationsfunktionen für seine additive Fertigungssoftware an. ‘Simulation’ ist bis April 2023 als kostenlose Testversion verfügbar. Das Unternehmen plant, die Funktion danach über ein kostenpflichtiges Abonnement zugänglich zu machen.

3D-gedruckte Teile in Werkzeug- und Endanwendungen erfordern Vertrauen in die Bauteilfestigkeit. Durch das Ersetzen langsamer und kostspieliger Design-/Druck-/Bruchprüfungszyklen durch virtuelle Tests ermöglicht ‘Simulation’ es Herstellern, ihre Nutzung der additiven Fertigung auf die anspruchsvollsten Produktionsanwendungen auszuweiten.

Virtuell getestet, in der Praxis bewiesen

Larsen Motorsports baut Drag-Racing-Fahrzeuge mit Düsentriebwerken, die über 450 km/h schnell sind. Die serienmäßigen Aluminiumlenkräder sind jedoch für viel größere Hände geformt, als die Hände der von House of Kolor gesponserten Rookie-Dragsterfahrerin Josette Roach. Dies gefährdet die Sicherheit und Leistung. Larsen Motorsports nutzte ‘Simulation’, um ein Onyx™-Lenkrad mit kontinuierlicher Kohlefaserverstärkung zu entwerfen und zu drucken, das stark genug ist, um Aluminium zu ersetzen. „Wir können es jetzt mit ‘Simulation’ testen, iterieren und weiter iterieren, bis wir ein Design haben, mit dem wir zufrieden sind“, so Brian Tocci, Director of Operations, Larsen Motorsports. „Wir müssen nicht zehn verschiedene Teile drucken. Jetzt können wir das alles in der Simulations-Software machen.“

Im Gegensatz zu konventionellen Software-Tools, die spezielles Fachwissen und zeitaufwändige Analysen erfordern, wurde ‘Simulation’ für die additive Fertigung entwickelt und funktioniert innerhalb des vertrauten Slice- und Druck-Workflows der Eiger™ Software. Jede:r Benutzer:in kann die Festigkeit und Steifigkeit von Teilen durch virtuelle Tests validieren, indem er Anker- und Lastflächen identifiziert und dann Werte für Lasten, Sicherheitsfaktor und maximale Durchbiegung eingibt. Anschließend können sie die Teile optimieren, indem sie automatisch die Druckeinstellungen für Böden, Wände, Füllungen und Faserverstärkungen festlegen, um die angestrebten Druckkosten und -geschwindigkeiten zu erreichen und gleichzeitig eine ausreichende Festigkeit zu gewährleisten.

„’Simulation’ ermöglicht es unseren Kunden, Digital Forge tiefer in ihre Fertigungsabläufe zu integrieren, indem sie kritische Werkzeuge und Endverbraucher-Metallteile durch validierte und optimierte 3D-gedruckte Verbundwerkstoffteile mit kontinuierlicher Faserverstärkung ersetzen“, sagte Shai Terem, Präsident und CEO von Markforged. „Cloudbasierte Software-Innovationen wie ‘Simulation’ sind das Herzstück unserer Mission, die industrielle Teileproduktion an den Ort des Bedarfs zu bringen.“

Simulation ist ab heute weltweit als kostenlose Testversion für jede Person verfügbar, die ein Markforged Eiger-Konto besitzt.

close

Wöchentlicher 3Druck.com Newsletter

Keine News mehr versäumen: Wir liefern jeden Montag kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zum Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Wir senden keinen Spam! Mit dem Absenden des Formulars akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen.

Keine News mehr versäumen!

Wir liefern wöchentlich kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zu dem Thema 3D-Druck in Ihr Postfach. HIER ANMELDEN.