Renishaw und Identify3D arbeiten an sicherer Prozesskette für digitale Fertigung

109

Renishaw, Hersteller von Metall-3D-Druckern mit Sitz in Großbritannien, hat sich mit dem Softwareentwickler Identify3D zusammengeschlossen um eine sichere End-to-End-Lösung für den digitalen Fertigungsprozess bereitzustellen. Digitales geistiges Eigentum der Anwender soll dabei geschützt werden.

Identify3D wird eine Lösung für Datenschutz abgestimmt auf Vertrags- und Fertigungslizenzen für den gesamten Herstellungsprozess – vom Design bis hin zur eigentlichen Produktion auf den 3D-Druckern von Renishaw – zur Verfügung stellen. Anwender der Renishaw Systeme können damit ihr digitales geistiges Eigentum schützen, Produktionsvorschriften durchsetzten sowie Rückverfolgbarkeit in der digitalen Fertigungskette sicherstellen.

„Renishaw versteht wie wichtig es ist, effiziente und verlässliche Kontrolle über den Datenfluss bis hin zu den Maschinen zu haben,“ sagt Stephan Thomas, Chief Strategy Officer bei Identify3D. „Wir freuen und, dass Renishaw, eines der weltweit führenden Technologieunternehmen, Identify3D als strategischen Partner zur Bereitstellung einer solchen Marktlösung ausgewählt hat, die den Prozess von Design und Distribution bis hin zur Produktion abdeckt.“

Marc Saunders, Director of Global Solutions Centres bei Renishaw, fügt hinzu:

„Die Industrialisierung der Additiven Fertigung erfordert die Verwaltung und Kontrolle von komplexen Prozessketten um gleichbleibende, nachvollziehbare und qualifizierte Teile zu liefern. Sichere Übertragung und eine kontrollierte Nutzung von digitalem geistigen Eigentum ist kritisch für die Lieferkette der Industrie 4.0. Wir glauben, dass Identify3D über nötigen leistungsstarken Lösungen verfügt, welche diese Kontrollen erhöhen, Abweichungen minimieren und die Produktionsqualität additiv gefertigter Teile verbessern und schützen.“

Die beiden Unternehmen arbeiten derzeit zusammen am Pilotprojekt für einige Kunden in der Fertigungsindustrie.