Scandy erreicht 1 Millionen Dollar Ziel für App – Update: Scandy Pro veröffentlicht

1183

Scandy ist ein Start-Up, gegründet 2014 und jetzt richtig bekannt geworden: Durch Investition von einer Million Dollar möchte das Jungunternehmen jetzt eine App für das 3D Scannen und Bearbeiten von Objekten entwickeln.

18.04.2016: Bereits im Oktober 2015 wurde ein Projekt von Scandy über Kickstart finanziert. Mittlerweile wurde dieses Projekt auch erfolgreich umgesetzt – dabei war die Idee einfach und Innovativ zu gleich: Scandy Sphere ermöglicht den Import eines 360° Panorama Bildes und erstellt daraus eine 3D druckbare Kugel. Derzeit ist die iOS App verfügbar und die Android App wird laut Hersteller bis Ende April nachgereicht.

Mit dem jetzt erhaltenem Geld soll eine 3D Scann App entwickelt werden, die auch die Bearbeitung der gescannten Objekte ermöglichen soll und auch eine sehr hohe Auflösung für den Druck möglich sein soll (detailliertere Angaben fehlen derzeit noch). Um diese hohen Anforderungen erfüllen zu können wird allerdings noch „Project Tango“ von Google benötigt, dieses Projekt soll Bildverarbeitung mit Tiefenmessung besser vereinen – aktuell gibt es aber noch keine Geräte die diese Funktion mitbringen.Von dem Namen des Google-Projektes leitet sich auch der zukünftige Name der App ab: Scandy Project Tango. Weiterführende Informationen sind über die Website von Scandy verfügbar.

Scandy Sphere
Scandy Sphere

24.08.2016: Update – Scany Pro in Zusammenarbeit mit Pmdtechnologies (pmd)

Scany_Pro

Während die kostenlose App von Scandy nur einen beschränkten Funktionsumfang bietet, kann sich Scandy Pro sehen lassen. Die App kann mit Hilfe eines Smartphones 3D Scans erstellen, die eine sehr gute Qualität aufweisen sollen.

Damit dieses Vorhaben gelingen kann, ist Scandy eine Zusammenarbeit mit dem Sensor Spezialisten Pmdtechnologies eingegangen. Allerdings können Scans in der gewünscht hohen Qualität nicht einfach mit einer normalen Smartphone Kamera aufgenommen werden. Ein zusätzliches Sensor muss an das Smartphone angeschlossen werden – das klingt zwar umständlich ist aber immer noch deutlich einfacher und günstiger wie viele anderen 3D Scanning-Systeme. Die technischen Daten können ebenfalls überzeugen:

  • Platform: Android > v5.0, Mac OSX, Linux
  • Average image throughput: 5-20 fps
  • Development environments: Mac OSX, Linux
  • Scanner size [pico flexx]: 68mm x 17mm x 7.25 mm
  • Supported programming languages: C++, Java, Unity
  • Detail range: ±0.3mm features with a box of 0.25m^3, ±1mm features with a box of 1m^3
  • Export formats: OBJ, STL, PLY
  • Viewing angle: 62° x 45°

29.06.2017: Update – Scandy Pro veröffentlicht

Fast ein Jahr ist seit der Ankündigung von Scandy Pro vergangen und mittlerweile wurde die App stetig weiterentwickelt. Insbesondere an der Genauigkeit wurde gearbeitet, da die Sensoren von Googles Projekt Tango nur eine Auflösung von rund einem Zentimeter aufweisen – zu wenig für die meisten Anwendungen. Daher hat Scandy die Technologie von Tango mit einem eigenen Algorithmus verbessert, jetzt ist eine Auflösung von bis zu 1mm möglich. Der Großteil der Berechnungen findet dabei auf dem Grafikprozessor der Smartphones statt.

Leider funktioniert die kostenlose App nur auf ausgewählten Smartphones, die Tango unterstützen. Im wesentlichen sind das das Lenovo Phab 2 Pro und das zukünftige Asus ZenPhoneAR.