Home Pressemeldungen Stratasys 3D Drucker werden ab sofort mit netfabb “S” ausgeliefert

Stratasys 3D Drucker werden ab sofort mit netfabb “S” ausgeliefert

netfabb, einer der führenden Hersteller von Software für 3D-Druck und Additive Fertigung, geht eine Kooperation mit Stratasys, Hersteller von 3D-Drucksystemen und –Materialien, ein. Mit dem Paket wollen netfabb und Stratasys eine bessere Qualität und Druckbarkeit von 3D-Datenmodellen erzielen.

Stratasys-Kunden erhalten ab jetzt kostenlos zu 3D-Druckern die Sonderedition netfabb S, die eigens für den Betrieb mit den 3D-Drucklösungen von Stratasys angepasst worden ist. Zur Verfügung stehen ihnen damit Funktionen wie die automatische Dateireparatur und Druckbarkeitsprüfung sowie eine vordefinierte Bibliothek von Stratasys-Geräten und -Materialien für eine automatische Bauraumanpassung.

„Stratasys ist hocherfreut, seinen Kunden einen einfachen Zugang und einen Preisnachlass auf netfabbs stl-reparierende Software zu bieten, die speziell auf 3D-Druck-Lösungen von Stratasys abgestimmt ist. Dieses Angebot spiegelt hervorragend unser Ziel wider, den 3D-Druck insgesamt einfacher zu machen“, erklärt Danny Weber, VP Strategy and Strategic Alliances bei Stratasys.

netfabb S ist jetzt bei vielen 3D-Druckern von Stratasys kostenlos im Lieferumfang enthalten und kann mit 25 % Upgrade-Rabatt zu einer vollen Profi-Version von netfabb erweitert werden. Auf Anfrage steht eine kostenlose 30-Tage-Testversion von netfabb S Professional für alle Stratasys-Kunden zur Verfügung.

Alexander Oster, CEO bei netfabb, erklärt zur Kooperation: „Wir bei netfabb freuen uns über die Gelegenheit, mit Stratasys strategisch zusammenzuarbeiten. Mit unserer Speziallösung für Stratasys können wir vielen Usern das Unterfangen 3D-Druck erleichtern.“

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.
Vorherigen ArtikelDesignerin Iris van Herpen druckt Kleid live auf der Paris Fashion Show
Nächsten ArtikelZweiter Sieg in Folge: RUHRSOURCE aus Bochum gewinnen mit ihrem Pitch über ihr „Microsoft Word für den 3D-Druck“ die Startup Night Zollverein in Essen
Von Ende 2013 bis März 2017 arbeitete Jakob als Chefredakteur bei 3Druck.com. Gemeinsam wuchs das Team, die Reichweite von 3Druck.com und baute die Position als meistgelesenes deutschsprachiges Magazin zum Thema 3D Druck und Additive Fertigung weiter aus.