Home Software Tinkerplay: Autodesk stellt intuitive App zum Erstellen von 3D-Modellen vor

Tinkerplay: Autodesk stellt intuitive App zum Erstellen von 3D-Modellen vor

Mit Tinkerplay stellt Autodesk eine intuitive App zum Erstellen von 3D-Modellen vor, die sowohl auf mobilen als auch für Desktopgeräten verwendet werden kann. 

Die neue Anwendung basiert auf der Modio App, die letztes Jahr von Autodesk gekauft wurde. Damit können vorgefertigte Objekte zu neuen 3D-Modellen zusammengefügt werden, die danach auch fertig für den 3D-Druck exportiert werden können. Autodesk hat der Anwendung einige neue Funktionen und Teile hinzugefügt und unter dem neuen Namen „Tinkerplay“, passend zur Tinkercad Produktfamilie, vorgestellt.

Ziel der App ist es, vor allem Kindern einen spielerischen Einstieg in die 3D-Modellierung zu ermöglichen. Mit Tinkerplay können Spielfiguren und Charaktere entworfen werden, die später am 3D-Drucker zum Leben erweckt werden. Dabei werden die Module einzeln angeordnet, sortiert nach Farben gedruckt und müssen danach zusammengebaut werden. Die 3D-Kreation kann aber auch am Smartphone oder Tablet in verschiedene Hintergründe und Szenen eingebaut werden.

tinkerplay

Tinkerplay ist ab sofort kostenlos zum Herunterladen im Google Play Store und App Store verfügbar und mit folgenden Systemen kompatibel: iOS, Android, Windows & Windows Phones.

Keine News mehr versäumen

Wir liefern wöchentlich kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zu dem Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Mit einem Klick auf "Anmelden" bestätigen Sie unsere Datenschutzbestimmungen. Wir versenden keinen Spam und eine Abmeldung des Newsletters ist jederzeit möglich.

Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.
QuelleAutodesk
Vorherigen ArtikelXYZPrinting stellt Nobel 1.0 SLA Drucker für $ 1.499 vor – Update: Liefertermin und Preis für deutschen Markt
Nächsten ArtikelBritish Museum lässt assyrische Reliefs in 3D einscannen
Doris lebt als begeisterter Maker seit vielen Jahren nach dem DIY Prinzip. Über diese Bewegung hat sie die Anfänge des Consumer 3D Printing live und aktiv miterlebt und schließlich auch Ihre Begeisterung für industrielle AM-Technologien kennengelernt. Doris lebte längere Zeit in Bristol (UK) und ist nun hauptberufliche Chefredakteurin von 3Printr.com.