BigRep und Etihad Airways entwickeln 3D-Druck-Lösung für Luftfahrt

306

Der Berliner Hersteller des Großformat-3D-Druckers BigRep ONE, hat sich mit Etihad Airways Engineering, einem Instandhaltungs-, Reparatur- und Überholungsdienstleister (MRO) für Flugzeuge zusammengeschlossen, um eine AM-Lösung für die Luft- und Raumfahrtindustrie zu definieren.

Mit neuen Ansätzen soll das Potenzial der 3D-Drucktechnologie für die Produktion von Kabinenteilen voll ausgenutzt werden. Der Fokus wird dabei auf der Herstellung von Kabinenkomponenten für neue als auch den Retrofit für bestehende Flugzeuge liegen.

„Etihad Airways Engineering und BigRep teilen die Vision, die 3D-gedruckte Kabine gemeinsam mit unseren Partnern in Produktion zu bringen,“ sagt Berhard Randerath, Vice President Engineering, Design & Innovation bei Etihad Airways Engineering. „Unser Ziel ist es, 3D-Drucktechnologien für Kabinenteile – sei es für neue Flugzeugprogramme oder für Nachrüstungen – zu ermöglichen, um unseren Airline-Kunden innovative und smarte Lösungen bieten zu können.“

Etihad Airways Engineering wird seine Erfahrung in Bezug auf den Lebenszyklus von Flugzeugkabinen und die Entwicklung neuartiger Kabinenkonzepte nutzen, während BigRep seine 3D-Drucker, Software und Materialien zur Verfügung stellt.

Zertifizierte Materialien

Für die Additive Fertigung von Komponenten wird ein breites Spektrum an geeigneten Polymermaterialien benötigt werden, welche den Zertifizierungsprozess für die Luftfahrt bestehen können. Gegenwärtig ist einer der Hauptgründe, die einen Durchbruch von AM für Flugzeugkabineninnenräume verbieten, das Fehlen einer breiteren Vielfalt von Hochleistungsmaterialien, die EASA- und FAA-zertifiziert sind. Die Partner haben sich bereit erklärt, neue Werkstoffklassen gemeinsam nach EASA- und FAA-Kriterien zu entwickeln und zu testen.

Stephan Beyer, CEO (interim) & CFO von BigRep GmbH, sagte:

„Wir glauben, dass Etihad Airways Engineering mit seiner Expertise die perfekte Lösung ist, um die Industrialisierung von AM für die Luftfahrtindustrie kooperativ zu gestalten. Wir glauben, dass wir heute mit unseren BigRep-Geräten die besten additiven Fertigungslösungen anbieten, aber um das volle Potenzial unserer Technologie für den Luft- und Raumfahrtsektor auszuschöpfen, müssen wir gemeinsam neue Luftfahrtmaterialien zertifizieren und spezifische AM-Design- und Konstruktionsrichtlinien erstellen.“

Etihad Airways Engineering hat die Zustimmung der European Aviation Safety Agency (EASA) für das Design und die Zertifizierung von 3D-gedruckten Komponenten für Flugzeuge bereits 2017 erhalten. Die EASA-Genehmigung umfasst additiv gefertigte Teile für Flugzeugkabinen.