Made In Space startet 3D-Druck mit Hochtemperatur-Kunststoffen auf ISS

405

Der Entwickler und Hersteller des derzeit auf der internationalen Raumstation ISS installierten AMF 3D-Druckers, Made In Space, hat mit der Verarbeitung von Hochtemperatur-Kunststoffen PEI und PC begonnen. 

Polyetherimid (PEI) und Polycarbonat (PC) sind aufgrund ihrer Festigkeit und Temperaturbeständigkeit luft- und raumfahrttaugliche Materialen. Ein Beispiel dafür sind additive gefertigte Komponenten aus ULTEM 9085 und ULTEM 1010, die bereits von Unternehmen wie United Launch Alliance (ULA) und Eviation Aircraft eingesetzt werden.

Nach ABS und Polyethylen (PE) setzt Made In Space für seine Additive Manufacturing Facility (AMF) auf der ISS nun auch solche Hochtemperatur-Kunststoffe ein.

„Made In Space ist stolz PEI/PC zu seinem Portfolio an Materialien, mit denen im Weltall gedruckt wird, hinzuzufügen,“ verkündet Andrew Rush, President und CEO von Made In Space. „Unser Team hat über ein Jahr hinweg regelmäßig Teile am AMF im Weltraum gedruckt. Dieses einzigartige Wissen von Fertigungslösungen für den Weltraum wird es uns ermöglichen zukünftig die wirtschaftlichsten und effizientesten Fertigungssysteme für Anwendungen im Weltraum zu liefern.“

Neben der Verwendung des Druckmaterials auf der ISS wird Made In Space PEI und PC auch in sein Archinaut Entwicklungsprogramm mit einbeziehen. Archinaut ist die vom Unternehmen selbst entwickelte Technologie zur Fertigung von optimierten Raumschiff- und Satellitenkomponenten.

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.