Home 3D-Scanner DIY: 3D-Scanner für kleine Objekte

DIY: 3D-Scanner für kleine Objekte

Es gibt viele verschiedene Methoden, um einen 3D-Scanner zu bauen, wobei die Photogrammetrie eine besonders zugängliche Methode ist. Dabei wird eine Reihe von Fotos aus verschiedenen Winkeln aufgenommen, um die Geometrie des Modells aufzubauen.

Der Maker NoseLace hat nun einen 3D-Scanner entwickelt, der mit dieser Methode kleinste Objekte einscannen kann. Der Scanner mit dem Namen Ladybug setzt hierbei aus Technik, die aus einem Blu-Ray-Gerät stammt.

Die Plattform (X-Y-Achse), welche das Objekt bewegt, stammt von einem KES-400a Blu-Ray-Laufwerk. Für die Z-Achse wird ein Schrittmotor des Laufwerks eingesetzt. Aufgenommen werden die Bilder mit einem einfachen USB-Mikroskop und koordiniert wird das ganze mit einem Raspberry Pi.

NoseLace verwendet das Gerät, um 3D-Modelle von Insekten zu erstellen, aber es würde genauso gut mit anderen kleinen Objekten funktionieren. Der Vorteil dieses Ansatzes besteht darin, dass er sowohl das 3D-Modell als auch die erforderliche Textur erzeugt.

Eine genaue Anleitung des 3D-Scanners veröffentlichte der Maker bei Instructables, die hier kostenlos abgerufen werden kann.

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.