Home 3D-Scanner 3Digify verwandelt 2 Kameras und einen Beamer in einen 3D Scanner

3Digify verwandelt 2 Kameras und einen Beamer in einen 3D Scanner

Das deutsche Startup 3Digify Technologies hat eine Software entwickelt, die es ermöglicht mit einem Beamer und zwei Kameras Objekte in 3D zu scannen.

Laut den drei Entwicklern soll diese Version eines 3D-Scanners mit professionellen Geräten am Markt mithalten können. Die vom Beamer auf das Objet projizierten Streifenmuster werden von den zwei Kameras in Form von Bildern festgehalten. Die 3Digify Software berechnet dann aufgrund der Verformung der Streifen die Geometrie des Objekts. Der Anwender muss das zu scannende Objekt lediglich einige Male drehen, damit es von allen Seiten erfasst werden kann. Die Auflösung des 3D Scans wird durch die Qualität der Kameras bestimmt.

3Digify hat vor Kurzem eine Kickstarter Kampagne für die Software gestartet. Sollte diese erfolgreich abgeschlossen werden, will das Team die Basisfunktionen von 3Digify Open Source zur Verfügung stellen. Über eine kleine monatliche Gebühr soll Nutzern das gesamte Pakte inklusive hochauflösenden und Farbscan-Modus bereit stehen.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von www.kickstarter.com zu laden.

Inhalt laden

Keine News mehr versäumen

Wir liefern wöchentlich kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zu dem Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Mit einem Klick auf "Anmelden" bestätigen Sie unsere Datenschutzbestimmungen. Wir versenden keinen Spam und eine Abmeldung des Newsletters ist jederzeit möglich.

close

Wöchentlicher 3Druck.com Newsletter

Keine News mehr versäumen: Wir liefern jeden Montag kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zum Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Wir senden keinen Spam! Mit dem Absenden des Formulars akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen.

Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.
QuelleKickstarter
Vorherigen ArtikelLenovo Werbung verwendet 3D gedruckte Teile für Stop Motion Animationen
Nächsten Artikel3D-gedruckte Displays mit Ähnlichkeit zu Tierhaut
Doris lebt als begeisterter Maker seit vielen Jahren nach dem DIY Prinzip. Über diese Bewegung hat sie die Anfänge des Consumer 3D Printing live und aktiv miterlebt und schließlich auch Ihre Begeisterung für industrielle AM-Technologien kennengelernt. Doris lebte längere Zeit in Bristol (UK) und ist nun hauptberufliche Chefredakteurin von 3Printr.com.