Home 3D-Scanner Fuel3D Scanner integriert Sketchfab 3D-Design Plattform

Fuel3D Scanner integriert Sketchfab 3D-Design Plattform

Der 3D-Scanner Hersteller Fuel3D hat die Integration der Sketchfab 3D-Design Plattform in seine Scanner Software verkündet. Damit können Anwender ihre 3D-Scans schnell und einfach auf Sketchfab online veröffentlichen.

Das ursprünglich auf Kickstarter vorgestellte Consumer-Gerät hat mittlerweile mehrere Millionen Pfund an Finanzierungen erhalten und wird voraussichtlich Anfang 2015 auf den Markt gebracht werden. Es existiert bereits ein deutsches Forum für den Austausch über den handheld 3D-Scanner.

“We are delighted that an exciting company like Fuel3D has chosen to include Sketchfab in its development of Fuel3D Studio, which is another step forward in 3D’s growth as a consumer market,” said Alban Denoyel, CEO, Sketchfab. “As more people get involved in creating 3D content, this increases the need for a platform that supports viewing and sharing of 3D models online, and Sketchfab is that platform!”

(C) Picture Sketchfab & Fuel3D

Keine News mehr versäumen

Wir liefern wöchentlich kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zu dem Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Mit einem Klick auf "Anmelden" bestätigen Sie unsere Datenschutzbestimmungen. Wir versenden keinen Spam und eine Abmeldung des Newsletters ist jederzeit möglich.

close

Wöchentlicher 3Druck.com Newsletter

Keine News mehr versäumen: Wir liefern jeden Montag kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zum Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Wir senden keinen Spam! Mit dem Absenden des Formulars akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen.

Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.
Vorherigen ArtikelOPM stellt 3D-Druckmaterial für Luft- und Raumfahrt vor
Nächsten ArtikelSharebot unterstützt Open BioMedical Initiative
Dominik studiert derzeit Wirtschaftsinformatik an der TU-Wien. Seit mehreren Jahren beschäftigt er sich mit neuartigen Technologien und speziell mit 3D-Druck. In seiner Freizeit beschäftigt sich Dominik außerdem mit Embedded-Systems sowie deren Programmierung und ist außerdem ehrenamtlich bei mehreren Organisationen tätig.