Wie wichtig ist 3D-Druck und digitale Fertigung für Hochschulabsolventen?

251

Laut einer Studie, welche von Ricoh Europa in Auftrag gegeben wurde und von Coleman Parkes durchgeführt wurde, erwartet die Industrie einen höheren Wissenstand im Bereich des 3D Drucks und der digitalen Fertigung von Absolventen der Hochschule. Es wurden weltweit 3150 Hochschulleiter und Entscheidungstreffer gefragt und 88 Prozent forderten besser auf das Arbeitsleben vorbereitete Studenten.

„Die digitale Fertigung und der 3D-Druck bieten die Möglichkeit, komplexe Konzepte für eine Vielzahl von Themen zu veranschaulichen“, sagte David Mills, CEO von Ricoh Europa. „Die Zusammenarbeit von Menschen und Maschinen entwickelt sich weiter, und die Integration technischer Fähigkeiten in den Lernprozess trägt dazu bei, dass die Fähigkeiten, die für die zukünftige Belegschaft erforderlich sind, für die Studenten von heute zur Selbstverständlichkeit werden.“

Ricoh Europe 300x116 - Wie wichtig ist 3D-Druck und digitale Fertigung für Hochschulabsolventen?

Umdenken in den Universitäten und Hochschulen

3D-Druck wird bereits an Universitäten und Hochschule eingesetzt um Bereiche wie Technik, Kunst und Mathematik einfacherer zu erklären. Um auf das heutige Arbeitsleben vorbereitet zu sein, müssen die Absolventen Kenntnisse über Design- und Prototypenkonzepte besitzen. Selbst in der Medizin sind Studenten, welche Erfahrung mit 3D Druck haben, lieber gesehen als welche ohne.

„Steigende Studiengebühren in weiten Teilen Europas haben sich grundlegend auf die Rolle von Bildungseinrichtungen ausgewirkt“, sagte Mills. „Die Universitäten und Hochschulen, die ermutigt werden, eher wie“ Dienstleister „zu handeln, müssen die Messlatte für die Zufriedenheit und Zugänglichkeit der Studierenden kontinuierlich höher legen. Dem zu begegnen, indem Druck auf neue Art und Weise genutzt wird, um immer vielfältigere Kurse und maßgeschneiderte Lehrinhalte anzubieten, wird immer wichtiger. „

Um ihre Schüler frühzeitig auf den richtigen Weg zu bringen, haben 84% der Bildungseinrichtungen bereits in den nächsten zwei Jahren in so genannte Maker-Bildungs-Praktika investiert oder planen dies zu tun. Die Praktika in dieser Bildungsbewegung beinhalten 3D-Druck, so dass Schüler ihr Lernen unterstützen können, indem sie ihre eigenen Drucke konstruieren und personalisieren.

„All dies führt dazu, dass das traditionelle Modell der universitären Ausbildung einfach nicht mehr geeignet ist. Hochschulen müssen ihren Studenten einen individuelleren Ansatz bieten, mit maßgeschneiderten Inhalten, die ihre individuellen Umstände und Anforderungen widerspiegeln. „

Viele Institutionen arbeiten daran flexible Lernoptionen und maßgeschneiderte Kurse anzubieten und 3D-Druck hinzufügen um möglichst viele Studenten einzubinden. 66% der Umfrageteilnehmer waren sich einig, dass eine der besten Möglichkeiten, neue Studenten zu gewinnen und die Zufriedenheit der Studenten zu verbessern, darin besteht, in die Technologie zu investieren. 48% erleichtern den Zugriff auf Kursinhalte mit personalisierten Lehrmaterialien, während 43% den Schülern flexiblen, bedarfsgerechten 3D-Druck von jedem Ort aus anbieten.

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.