Home Lieferanten, Dienstleister & Händler 3D-Druck Dienstleister Sculpteo erweitert Materialportfolio um CarbonMide

3D-Druck Dienstleister Sculpteo erweitert Materialportfolio um CarbonMide

Der Online-Dienstleister für 3D-Druck, Sculpteo, stellt seinen Kunden mit CarbonMide ein neues Material für stärkere und widerstandsfähigere Teile vor.

Bei CarbonMide handelt es sich um schwarzes Kunststoffpulver (PA12) das mit Carbonfasern verstärkt ist. Damit lassen sich im SLS-Verfahren besonders resistente und leichte Komponenten mit hoher Festigkeit und Steifigkeit fertigen.

Sculpteo verwendet für die Produktion der Teile den Formiga P396 vom Hersteller EOS. Das Material soll besonders für aerodynamische Teile im Motorsport, aber auch im Bereich der Mechanik, Elektrik und Medizin geeignet sein. CarbonMide weist eine hohe Resistenz gegen eine ganze Reihe von Chemikalien wie beispielsweise Öle, Fette, Treibstoffe, Alkohol, Salze etc. auf.

Das schwarze Material ist in zwei verschiedenen Finishes erhältlich: roh und poliert. Während Teile bestellt in rohem Zustand eine rauere sandgestrahlte Oberfläche aufweisen, werden die zu polierenden Teile in einem Kessel mit Steinen nachbearbeitet. Jedoch sollen auch bei der polierten Variante noch die einzelnen Schichten zu sehen sein, zumindest bei runden Objekten. Zudem können polierte Teile eine maximale Größe von 180 x 150 x 150 mm aufweisen, während sandgestrahlte Komponenten bis zu einer Größe von 600 x 335 x 335 mm verfügbar sind.

Die Lieferzeit für mit CarbonMide gedruckte Objekte gibt Sculpteo mit bis zu 16 Werktagen an. Weitere Designhinweise und Informationen zum neuen CarbonMide Material können auf der Webseite von Sculpteo nachgelesen werden.

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.
QuelleSculpteo
Vorherigen Artikel„Ein Brustkorb und ein Schädelknochen zum Mitnehmen bitte“ 3D-Druck in der Medizin #3 Implantate
Nächsten ArtikelForschungszentrum für 3D-Druck und andere Fertigungstechnologien in Irland eröffnet
Doris lebt als begeisterter Maker seit vielen Jahren nach dem DIY Prinzip. Über diese Bewegung hat sie die Anfänge des Consumer 3D Printing live und aktiv miterlebt und schließlich auch Ihre Begeisterung für industrielle AM-Technologien kennengelernt. Doris lebte längere Zeit in Bristol (UK) und ist nun hauptberufliche Chefredakteurin von 3Printr.com.