Home Anwendungen Fabrisonic bettet Sensoren in die Kraftstoffleitungen der NASA mittels 3D-Druck ein

Fabrisonic bettet Sensoren in die Kraftstoffleitungen der NASA mittels 3D-Druck ein

Das US-Unternehmen Fabrisonic, welches sich auf den Metall-3D-Druck spezialisiert hat, und der optische Sensorspezialist Luna Innovations haben für die NASA ein 3D-Druck-Sensoren Projekt umgesetzt.

Das Team wurde beauftragt, Daten in kryogenen Kraftstoffleitungen für Raketenprüfstände im NASA Stennis Space Center zu sammeln. Fabrisonic nutzte die Fähigkeiten seiner patentierten Ultrasonic Additive Manufacturing Technology (UAM)-Technologie und war in der Lage, 3D-Drucksensoren direkt in die Wand eines bestehenden NASA-Rohres zu integrieren. Dies hat dazu beigetragen, die Genauigkeit der aus der Kraftstoffleitung gewonnenen Daten zu erhöhen.

Die NASA will seine Motoren verbessern und daher Daten aus kryogenen Kraftstoffleitungen sammeln. Daher werden bei den Leitungen Druck- sowie Temperatur-Sensoren montiert. Normalerweise montiert die NASA Sensoren an der Außenseite ihrer Rohrleitungen um diese Daten zu erheben.

Fabrisonic und Luna Innovations konnten mit 3D-Druck-Technologie die Sensoren in die Rohrwände integrierten. Damit konnte die Datenerhebnung verbessert werden.

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.