Home Anwendungen Umweltfreundliche Knöpfe aus dem 3D-Drucker

Umweltfreundliche Knöpfe aus dem 3D-Drucker

Knöpfe sind allgegenwärtig, sei es an Jacken, Hosen oder an sonstigen Kleidungsstücken. Kaum jemand macht sich über Knöpfe viel Gedanken. Jedoch ist es so, dass die meisten aus Kunststoff bestehen, die meistens auch nicht recycelt werden. Aus diesem Grund gibt es immer Ambitionen Knöpfe umweltfreundlicher zu gestalten. Eine Lösung hierfür könnte der 3D-Druck und Spritzgus sein.

Fishy Filaments, ein Unternehmen mit Sitz in Cornwall, das 3D-Druckfilamente aus recycelten Fischernetzen herstellt, die Surfer-Marke Finisterre aus Cornwall, Niall Jones, einem Studenten der Universität Falmouth und AddiFab, einem dänischen Spezialisten für Freeform Injection Molding (FIM), haben sich zusammengeschlossen, um gemeinsam eine Lösung zu finden. Deren Ziel ist es eine lokalisierte Produktion für essenzielle Bekleidungsteile wie Knöpfe zu verfolgen, wobei verfügbare Materialien verwendet und im Rahmen der nachhaltigen Lieferkettenpolitik von Finisterre gearbeitet werden soll.

Laut dem Team werden jährlich 50.000 Tonnen Knöpfe pro Jahr produziert, ein großer Teil (ca. 60%) davon in Qiaotau, China. Die meisten Knöpfe werden auch aus Nylon 6 hergestellt, und die Unternehmen berichten, dass allein bei der Herstellung dieses Materials jährlich fast eine halbe Million Tonnen CO2 entstehen könnten. Zusätzlich entstehen durch den Transport aus China Emissionen.

Um nun umweltfreundlichere Knöpfe herzustellen, bot sich das Unternehmen Fishy Filaments an. Die ortsansässige Firma produziert Material aus recycelten Fischernetzen. Diese werden erst in Pellets und danach auch in 3D-Druck-Filament umgewandelt. Niall Jones entwickelte eine Reihe neuer Knopfdesigns, die dann mit den Materialien von Fishy Filaments 3D-gedruckt wurden. Dabei stellte sich heraus, dass es sich hierbei nicht um eine praktikable Lösung handelte.

Aus diesem Grund haben sie sich an das dänische Unternehmen AddiFab gewandt, welches sich auf hybriden AM-Spritzguss spezialisiert hat. Der als FIM bezeichnete Prozess kombiniert 3D-Druck und Spritzguss. Dadurch ist eine Massenproduktion leichter möglich. Es wird weiterhin Materialien von Fishy Filaments verwednet.

In seiner Studie analysiert Jones den Kohlenstoff-Fußabdruck der Knöpfe, die aus dem recycelten Nylonmaterial hergestellt werden: “Das Marine Nylon von Fishy Filaments hat nur zwischen 2-3% der Umweltauswirkungen, die fabrikneues Nylon hat”, schreibt er. “Um es anders auszudrücken: Für jeden hergestellten Knopf aus fabrikneuem Nylon könnten wir 46 Knöpfe aus Fishy Filaments Marine Nylon herstellen, bevor wir den gleichen ökologischen Fußabdruck hinterlassen.”

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.