Home 3D-Drucker Carmel 1400: XJet stellt neue 3D-Drucker bei der Formnext vor

Carmel 1400: XJet stellt neue 3D-Drucker bei der Formnext vor

Der 3D-DruckerHersteller XJet wird bei der Fachmesse Formnext 2019 die Carmel 1400M und die Carmel 1400C aus seinem verbesserten Produktsortiment vorführen.

Ab der Formnext sind bei XJet zwei neue Systeme erhältlich: die Carmel 1400C für Keramik und die Carmel 1400M für Metall. Beide Systeme beruhen zwar auf der gleichen NanoParticle Jetting Technologie, sind aber von der Konstruktion her unterschiedlich und jeweils auf bestimmte Materialien ausgelegt.

XJet wird bei der Messe auch vielfältige Anwendungen demonstrieren und dabei die Vorteile seiner NJP Technologie für die additive Fertigung mit Metall und Keramik veranschaulichen. Anhand neuer Musterteile wird gezeigt, dass nun auch Teile erzeugt werden können, deren Fertigung bislang nicht möglich war. Damit will XJet bisher unerfüllten Bedürfnissen der Industrie Rechnung tragen.

Zu den Anwendungen, die das XJet Team bei der Messe präsentieren wird, gehört ein neues Design der University of Delaware (UDEL) für eine preiswerte, leichte Antennenlösung. Zweck der Lösung ist es, die mit der Bereitstellung des 5G-Netzwerks verbundenen Probleme zu überwinden. UDEL stellte fest, dass die NPJ Technologie von XJet der einzige Fertigungsprozess ist, der die Antenne herstellen und dabei die für die internen Kanäle der Antenne erforderliche Komplexität, Präzision und Glätte erzielen kann. Die Erfüllung der komplexen geometrischen Anforderungen durch die XJet Technologie ist aber nicht alles. XJet Zirkonia bietet obendrein die richtigen Materialeigenschaften wie Dichte und Gleichmäßigkeit sowie das für die Antenne notwendige dielektrische Verhalten.

Eine weitere Anwendung, die bei der Formnext gezeigt wird, stammt von Marvel Medtech. Das US-amerikanische Unternehmen entwickelte ein Steuerungssystem für Robotereingriffe, das die gefährlichsten winzigen Brustkrebstumore vereist und vernichtet und so deren Ausbreitung verhindert. Medtech nutzt gegenwärtig die additive Fertigung von XJet, um eine Kältetherapiesonde aus Keramik zu entwickeln, eine Schlüsselkomponente des Steuerungssystems. Die Sonde soll sich für den Einsatz in einem MRT-Gerät eignen, damit die Behandlung sofort stattfinden kann. Auch hier sind höchst präzise und komplexe interne Kanäle erforderlich. Damit die Sonde im Magnetfeld des MRT-Systems eingesetzt werden kann, müssen zudem Keramikmaterialien verwendet werden.

Der Artikel basiert auf eine Pressemeldung von XJet

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.