Home 3D-Drucker Das Start-up Wayland Additive bringt 3 Mio. GBP für Elektronenstrahl 3D-Drucker ein

Das Start-up Wayland Additive bringt 3 Mio. GBP für Elektronenstrahl 3D-Drucker ein

Das Start-up-Unternehmen Wayland Additive in West Yorkshire, das Maschinen entwickelt, die Elektronenstrahlen für den 3D-Druck mit Metall verwenden, hat einen Förderbetrag von 3 Mio. GBP aufgebracht.

Das Huddersfield-Unternehmen Wayland Additive hat die Finanzierung von den Technologieinvestoren Longwall Ventures und dem Angel CoFund aufgebracht.

Will Richardson, der Geschäftsführer, sagte, der Prototyp des 3D-Druckers seiner Firma sei schneller und zuverlässiger als bei Metalldruckprodukten, da ein Elektronenstrahl anstelle eines Lasers verwendet werde. Die Technologie verwendet den Strahl, um Metallfeilspäne zusammenzuschmelzen und Teile zu konstruieren.

Das Unternehmen plant, die neue Finanzierung für die Entwicklung seines Endprodukts zu nutzen, das voraussichtlich im Mai 2021 an etwa sechs Kunden verkauft wird.

“Wir könnten versuchen, es schneller zu skalieren, aber wir sind der Meinung, dass wir uns nicht zu dünn ausbreiten wollen”, erklärte Richardson.

Das System wurde speziell für den Gesundheitssektor entwickelt.

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.