Home 3D-Drucker Formalloy stellt neue Integration von Pulverförderern und Robotern für den 3D-Metalldruck auf...

Formalloy stellt neue Integration von Pulverförderern und Robotern für den 3D-Metalldruck auf der Rapid + TCT 2019 vor

Formalloy, ein Unternehmen für Metalladditive Fertigung (AM), wird diese Woche auf der RAPID + TCT seine neue Robotik-Integration für Metall-AM und den Alloy Development Feeder (ADF) vorstellen.

Das kalifornische Unternehmen, das sich auf die Technologie der direkten Energiedeposition (Direct Energy Deposition, DED) spezialisiert hat, sagt, dass es den Übergang vom Additiv als Prototyping-Werkzeug zur Produktionstechnologie durch die Integration seiner AM-Fähigkeiten in einen Roboter oder eine Produktionszelle ermöglicht.

Die Formalloy X-Serie, die letztes Jahr auf der RAPID + TCT vorgestellt wurde, soll mit einer der umfassendsten Listen von Metalllegierungen auf dem Markt mit verbesserter Qualität und Pulvereffizienz drucken können. Alle Maschinen der X-Serie sind mit dem Formalloy AX Metal Deposition Head ausgestattet, der nachgewiesene Zuverlässigkeit für bis zu 8 kW Laserleistung und Schnellwechselfunktionen für schnelle Wartung und Komponententausch sowie ein flexibles Bauvolumen mit bis zu 5 Achsen bietet. Als Alternative zu seinem Vollmetall-AM-System bietet Formalloy Anwendern jetzt die Möglichkeit, den AX-Abscheidekopf, Pulverzuführungen und Laser für den 3D-Druck, das Plattieren und Reparieren von Metallteilen zu integrieren.

Auf der Materialseite möchte Formalloy Forschern und Endverbrauchern die Möglichkeit geben, schnell neue AM-Legierungen zu entwickeln, die im Vergleich zu Materialien, die für etablierte Herstellungsprozesse entwickelt wurden, überlegene Eigenschaften aufweisen.

Der ADF-Pulverförderer ermöglicht die Entwicklung neuer Materialien und Legierungen. Laut dem Materialentwicklungsexperten und Professor Dr. Kenneth Vecchio von der University of California in San Diego bietet er „eine beispiellose Fähigkeit zur Materialentwicklung und -forschung“.

Der ADF ermöglicht die präzise Abscheidung von Gradientenmaterialien, um detaillierte Gradientenstrategien zu erzielen, die mit anderen Herstellungsverfahren nicht erreichbar sind. Mit dieser Technik gedruckte Teile können bessere Materialeigenschaften liefern und mehrere Teilebaugruppen aus verschiedenen Metallen in einem Teil enthalten.

 

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.