Home Pressemeldungen “Guardians of the Galaxy” – Kostüme und Requisiten aus dem 3D-Drucker

“Guardians of the Galaxy” – Kostüme und Requisiten aus dem 3D-Drucker

Stratasys gab bekannt, dass seine Objet Connex-Technologie eine Hauptrolle in einem der diesjährigen Kinohighlights spielte. Das Spezialeffekte-Studio FBFX Ltd. setzte die Technologie wiederholt für die Fertigung von Kostümen und Requisiten ein.

Als Teil des Teams hinter den Kulissen des extravaganten Science-Fiction-Abenteuers “Guardians of the Galaxy” war FBFX Ltd. verantwortlich für die Fertigung einer Vielzahl von 3D-gedruckten Teilen, einschließlich der Armierung der Figur Korath, dargestellt von Djimon Hounsou. Grant Pearmain, verantwortlich für Kostüme und Requisiten bei FBFX, erklärt, dass die Armierung fast vollständig mit Stratasys’ Objet500 Connex-Technologie gedruckt wurde. Zum ersten Mal überhaupt wurde ein komplett 3D-gedrucktes Kostüm des Studios in einem Film getragen.

Auch der markante Star Lord-Helm des Hauptdarstellers Chris Pratt wurde mit der Objet500 Connex-Technologie hergestellt. Dafür fertigte man mehrere Prototypen im 3D-Druck sowie im Vakuumguss mithilfe einer 3D-gedruckten Gussform. Der im Film verwendete Helm besteht aus einer Innenschale und Details an der Außenseite, die mit dem VeroGray-Material von Stratasys gedruckt wurden.

Vorteile, die Andere an die Wand spielen

3D-Druck-Technologie, so Pearmain weiter, hat seinem Unternehmen völlig neue Möglichkeiten eröffnet. Dies gilt im Vergleich zu bisherigen Methoden, bei denen Modellbauer mit Ton gearbeitet hatten, besonders hinsichtlich der Qualität und den Bearbeitungszeiten. Die schnelle Entwicklung digitaler Technologien zeigt sich anhand der realisierten Projekte von FBFX. Das Studio setzt nun in 90 % seiner Projekte auf 3D-Druck-Technologie – im Gegensatz zu lediglich 10 % vor drei bis vier Jahren.

“Stratasys’ PolyJet-Technologie bietet sehr hohe Detailtreue in einer Qualität, die seinesgleichen sucht. Reproduzierbarkeitsprobleme, etwa aufgrund handwerklicher Fertigkeiten des Künstlers, fallen weg – wir wissen ganz genau, wie ein 3D-gedrucktes Teil aussehen wird, unabhängig davon, wie viele dieser Teile wir produzieren,” erklärt er.

guardians_of_the_galaxy_3d_druck_stratasys

Arbeitsabläufe dauern nur noch halb so lang

“Unter diesen Bedingungen sind die Vorlaufzeiten nur noch halb so lang. Ein Luxus in der Filmbranche, wo es nie schnell genug gehen kann. Das Vertrauen in das 3D-gedruckte Teil und die kurze Herstellungszeit, geben uns Flexibilität und Selbstvertrauen zu experimentieren und neue Sachen auszuprobieren – das haben wir vorher viel zu selten gemacht, ” erzählt er weiter.

Durch diese Einsparungen wurde es Pearmain und seinem Team möglich, innerhalb weniger Tage vom Design zum praktisch fertigen, präzisen Prototypen zu gelangen. Zuvor dauerte dies mehrere Wochen. FBFX kann jetzt den Produzenten sehr viel schneller detaillierte Teile zur Ansicht überlassen als es mit traditionellen Methoden möglich war. Zudem können kurzfristige Wünsche eines Regisseurs für Kameratests unverzüglich umgesetzt und geliefert warden.

Nahtlose Arbeitsabläufe und Zusammenarbeit über weite Entfernungen hinweg

Für Pearmain demonstriert die Möglichkeit des 3D-Drucks, dass Teams in verschiedenen Ländern am selben Projekt arbeiten können, einen weiteren starken Vorteil der Workflow-Unterstützung: “Sehr oft senden uns Konzeptdesigner aus Los Angeles Dateien, die wir fertigstellen und in unserem Servicebüro IPF in 3D drucken. Wir haben schon sehr oft mit IPF an anderen Produktionen für Kinofilme zusammengearbeitet,” erklärt er. “Ebenso können wir Konzeptdateien für den Feinschliff an das Team übermitteln und sie senden es für den Druck an uns zurück. Es geht immer um schnellen, nahtlosen Betrieb, mit dem wir wieder Zeit sparen können.”

guardians_of_the_galaxy_3d_druck_stratasys3

Simon Brandon, UK Marketing Manager bei Stratasys ist davon überzeugt, dass von einem technischen Standpunkt aus betrachtet, 3D-Druck für diese Branche sehr viele Vorteile bietet, an die für Unternehmen wie FBFX vorher nicht zu denken war.

“Mit einer Schichtstärke von bis zu 16 Mikron erreichen unsere PolyJet 3D-Drucker höchste Qualität und extreme Detailgenauigkeit für voll funktionsfähige Requisiten in beispielloser Realitätsnähe. In Kombination mit der hohen Druckgeschwindigkeit werden für Unternehmen wie FBFX zwei der wichtigsten Anforderungen erfüllt,” sagt er abschließend.

(C) Picture Stratasys

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.