Home Forschung & Bildung Diskussion über Gesundheitsgefahren von 3D gedruckten Implantaten & Biomaterialien

Diskussion über Gesundheitsgefahren von 3D gedruckten Implantaten & Biomaterialien

Ein internationales Forscherteam der University of Strasbourg und der University of Nottingham wirft ein Licht auf mögliche Nebenwirkungen durch gedruckte Implantate und deren Einfluß auf die technologische Entwicklung.

Die Forscher Nihal Engin Vrana, Amir Ghaemmaghami und Pinar Zorlutuna gehen der Frage über unerwünschten Reaktionen beim Einsatz von biokompatible Materialen nach und führen neben allergischen Reaktionen, chronischen Entzündungen, einer erhöhten Anfälligkeit für Infektionen auch kollaterale Gewebeschäden und Störungen des Immunsystems als mögliche Nebenwirkungen von in-vitro Implantaten an.

Nebenwirkungen dieser Art führen dabei neben den körperlichen Schäden auch zu einem zurückhaltenden Einsatz neuer Materialien, was wiederum den medizinischen Fortschritt verzögern kann. Als Lösungsansatz schlägt das Team eine Etablierung von verbesserten Risikobewertungen und Validierung der Materialien durch in-vitro Tests vor um das Risiko bestmöglich minimieren zu können und gleichzeitige wichtige Fortschritte auf diesem Gebiet nicht zu blockieren.

Keine News mehr versäumen

Wir liefern wöchentlich kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zu dem Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Mit einem Klick auf "Anmelden" bestätigen Sie unsere Datenschutzbestimmungen. Wir versenden keinen Spam und eine Abmeldung des Newsletters ist jederzeit möglich.

close

Wöchentlicher 3Druck.com Newsletter

Keine News mehr versäumen: Wir liefern jeden Montag kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zum Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Wir senden keinen Spam! Mit dem Absenden des Formulars akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen.

Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.
Quellefrontiersin
Vorherigen ArtikelAurora Labs, UWA und RPH entwickeln Leitfaden für medizinische Titan Implantate
Nächsten ArtikelGE Additive Education Program sucht Grund- und Mittelschulen