Home Forschung & Bildung Scotty – „Beamen“ mit Destructive-Scan und 3D Drucker

Scotty – „Beamen“ mit Destructive-Scan und 3D Drucker

Stefanie Müller, Martin Fritzsche, Jan Kossmann, Maximilian Schneider, Jonathan Striebel und Patrick Baudisch vom Hasso Plattner Institute der Universität Potsdam erfinden „Beamen“ à la Star Trek neu.

Dazu haben die Forscher einen bzw zwei MakerBot 3D Drucker so umgebaut, dass diese auch destruktiver 3D-Scanner fungieren kann.

Wie destruktiver 3D-Scanner? – Eine Fräse nimmt immer eine Schicht des zu scannenden Objekts weg. Währenddessen digitalisiert eine Kamera diese Schichten. Das gescannte Objekt ist nach dem Vorgang zerstört. Der Scan wird verschlüsselt und an einen 3D Drucker geschickt. Dieser kann das Objekt wieder replizieren. So können Dinge um die ganze Welt „gebeamt“ werden.

Ein richtiges Beamen wie bei Star Trek ist dies natürlich nicht, aber ein sehr interessanter Einsatz von additiver Fertigung. Das Paper über Scotty gibt es HIER zum nachlesen.

close

Wöchentlicher 3Druck.com Newsletter

Keine News mehr versäumen: Wir liefern jeden Montag kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zum Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Wir senden keinen Spam! Mit dem Absenden des Formulars akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen.

Keine News mehr versäumen!

Wir liefern wöchentlich kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zu dem Thema 3D-Druck in Ihr Postfach. HIER ANMELDEN.
QuellePaper: Scotty