Home Forschung & Bildung Wasser mit 3D-gedruckten Membranen filtern

Wasser mit 3D-gedruckten Membranen filtern

Das in Singapore ansässige Start-up Nano Sun vermarktet eine 3D-gedruckte Membran zum Filtern von Wasser.

Professor Darren Sun von der Nanyang Technological Universität hat die Technologie zur Herstellung entwickelt und bereits 2008 patentieren lassen. Die 3D-gedruckte Membran besteht aus Titan Dioxid. Im Unterschied dazu wurden derartige Membranen bisher aus Plastik, Keramik oder Edelstahl hergestellt und sind deutlich teurer als die von Sun entwickelte Methode. Die Titan Dioxid Membran ist hitze- und kälteunempfindlich und wird nicht durch ultraviolettes Licht, welches für die Desinfektion des Wassers notwendig ist, zerstört. Zusätzlich besitzt das Material natürliche antibakterielle Eigenschaften, sodass es selbstreinigend ist. Große Mengen an verschmutzten Wasser sollen so innerhalb kürzester Zeit für einen Bruchteil bisheriger Kosten gereinigt werden können.

 “With more of the world’s population moving into urban cities and generating more wastewater, there is a real need for cost-effective technology,” so Associate Professor Sun.

via Nanyang Technological University

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.