Conrad stellt nächste Generation des RF2000 3D-Druckers vor

1230

Conrad Business Supplies hat den RF2000 von renkforce überarbeitet und stellt jetzt die nächste Generation vor. Der RF2000 v2 soll dabei sogar für den Einsatz in professionellem Umfeld konzipiert sein.

Conrad ist im deutschsprachigen Raum einer der bekanntesten und größten Händler im Bereich Modellbau, Elektronik und anderen Bereichen. Ziel bei der Entwicklung der neuen Generation war es einen professionellen 3D-Drucker zu entwickeln. So sollten hohe Qualität und Gestaltungsfreiheit garantiert werden.

Das Ziel bei der Entwicklung des RF2000 v2 war es, einen Drucker zu bauen, der von Grund auf für den Einsatz im professionellen Umfeld konzipiert ist. Das Ergebnis ist ein Gerät, das hohe Qualität und maximale Gestaltungsfreiheit optimal vereint

Der Bauraum wurde dafür auf 170x290x185mm vergrößert. Das neue Druckbett besteht aus Aluminium und soll eine gute Hitzeverteilung garantieren. Die Kalibrierung der Druckbettoberfläche soll vollautomatisch geschehen. Das Druckbett wird zudem mit 230V Netzspannung betrieben, wodurch ein schneller aufheizen garantiert werden soll.

Ebenfalls neu ist das modulare Hotend der 3. Generation. Dieses Hotend soll besonders leistungsstark sein aber gleichzeitig sollen die Lüfter relativ leise arbeiten. Der Extruder kann zudem schnell gewechselt werden, dank einem neuen Schnellwechselsystem.

Als optionales Zubehör ist eine Printbox erhältlich, mit dieser kann der RF2000 v2 einfach mit dem Netzwerk verbunden werden. Auch wenn es offiziell nicht gesagt wurde, ist es sehr wahrscheinlich das in dieser Box ein Raspberry Pi oder eine vergleichbare Platine arbeitet.