Home Industrie Element22 setzt auf industriellen Titan-3D-Druck

Element22 setzt auf industriellen Titan-3D-Druck

In den Fertigungshallen des Titan-Spezialisten Element22 in Kiel wurde ein neue Formiga P110 SLS Anlage von EOS installiert. Grund für die Neuanschaffung bei dem Unternehmen ist die Implementierung der sinter-basierten 3D- Drucktechnologie Cold Metal Fusion (‚Metal SLS‘) von Headmade Materials für den industriellen Titan-3D-Druck.

Matthias Scharvogel, Geschäftsführer von Element22, erklärt in einer Pressemitteilung, dass sie immer auf der Suche nach besseren, effektiveren Lösungen sind. Beim Technologie-Screening sind sie auf die Cold Metal Fusion-Technologie gestoßen. Die Projekte, die sie in den letzten Monaten mit Headmade Materials verwirklichen konnten, hat Element22 von der Technologie vollends überzeugt.

Die Vorteile der neuen Technologie haben sich zuletzt in Serienbauteilen aus Titan für high-end Fahrräder präsentiert, die unter anderem neue Möglichkeiten im Rahmenbau bieten. Neue Teiledesigns und Funktionsintegrationen können umgesetzt werden, Fügungen im Grünteilstadium sind möglich und die Produktion ist günstiger.

Nachfrage nach 3D gedruckten Titanbauteilen kommt jedoch auch aus anderen Bereichen wie der Medizintechnik, Luftfahrttechnik und für andere high-end Konsumgüter. Auch diese bedient Element22 ab sofort unter Einsatz der Cold Metal Fusion (CMF) Technologie.

Bei der Verarbeitung des Titan Feedstocks von Headmade Materials auf der EOS Formiga P110, wird das enthaltene polymere Bindersystem Schicht für Schicht zu belastbaren Grünteilen geschmolzen. Diese werden anschließend entbindert und gesintert, um hochqualitative Titanbauteile zu erhalten. Die Materialeigenschaften sind mit pulvermetallurgisch hergestellten Teilen (z.B. im Metallpulverspritzguss) vergleichbar.

Als Pionier im Metallpulverspritzguss von Titan bringt Element22 seine Erfahrung, sein Know- how und sein geistiges Eigentum in Bezug auf die nachgelagerten Verfahren Entbindern und Sintern in die Prozesskette ein. Die vorhandenen Anlagen und das Prozess Know-How, ergänzt um die EOS Formiga P110, ermöglichen Element22 das sofortige Durchstarten mit der wirtschaftlichen, additiven Serienfertigung.

„Wir freuen uns über den Ausbau unserer Partnerschaft mit Element22 und dass der Titan- Spezialist in-house auf unsere Cold Metal Fusion Technologie setzt, um den Weg in den industriellen Titan-3D-Druck zu beschreiten. Dies unterstreicht unter anderem auch unsere Technologieführerschaft im sinter-basierten Titan-3D-Druck“ sagt Christian Fischer, Geschäftsführer der Headmade Materials GmbH.

Der Artikel basiert auf einer Pressemitteilung von Element 22 GmbH und Headmade Materials.

Keine News mehr versäumen

Wir liefern wöchentlich kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zu dem Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Mit einem Klick auf "Anmelden" bestätigen Sie unsere Datenschutzbestimmungen. Wir versenden keinen Spam und eine Abmeldung des Newsletters ist jederzeit möglich.

Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.
Vorherigen ArtikelCreator 4: Flashforge stellt neuen IDEX 3D-Drucker vor
Nächsten ArtikelinnovatiQ stellt neue Generation des Liquid Additive Manufacturings auf Formnext 2021 vor
David ist Redakteur bei 3Druck.com.