Home Industrie EPFL und CSEM eröffnen in Neuenburg ein Zentrum für „Advanced Manufacturing“

EPFL und CSEM eröffnen in Neuenburg ein Zentrum für „Advanced Manufacturing“

Die verarbeitende Industrie befindet sich im Umbruch und fortschrittliche Fertigungstechniken – insbesondere der 3D-Druck – stehen im Mittelpunkt dieses Wandels. Um die Schweizer Unternehmen an diesem kritischen Wendepunkt zu unterstützen, haben die EPFL und das CSEM ihre Kräfte gebündelt und das Forschungszentrum für Mikrofabrikation (M2C) gegründet, das von der Grundlagenforschung bis zum Transfer neuer Technologien an die Industrie, alle Aktivitäten abdecken soll.

Das am 27. September 2022 eröffnete M2C beschäftigt sich schwerpunktmässig mit den verschiedenen Methoden der hochpräzisen 3D-Fertigung. Es deckt alle Phasen der Entwicklung ab, von der Grundlagenforschung in den Labors der EPFL bis zum Transfer nachhaltiger und für die weitere Entwicklung der Wirtschaft wichtiger Technologien an die Industrie – unter Federführung des CSEM. Das M2C soll als Katalysator für ein optimales Zusammenwirken der akademischen, institutionellen und industriellen Partner dienen und für alle Beteiligten als Ausbildungsplattform fungieren.

„Präzise, innovative und digitalisierbare 3D-Fertigungstechniken stehen im Zentrum des gegenwärtigen industriellen Wandels, in dem Objekte und Computer immer enger miteinander vernetzt werden“, erklärt Bruno Studach, Geschäftsführer des M2C. „Um auf internationaler Ebene wettbewerbsfähig und innovativ zu bleiben, müssen wir in diese sich rasant entwickelnden Bereiche investieren. Das M2C wurde genau für diese neuen Herausforderungen gegründet.“

Bei der additiven Fertigung, auch 3D-Druck genannt, werden Objekte durch das sukzessive Aufschichten von Material hergestellt. Der wachsende Erfolg des 3D-Drucks beruht auf der grossen Gestaltungsfreiheit und der Möglichkeit zur Herstellung komplexer, aber leichter und robuster Teile. Mit 3D-Fertigungsmethoden können alle kreativen Schritte vom Design bis zur Produktion digitalisiert werden. Darüber hinaus kann eine einzige Maschine völlig verschiedene Komponenten herstellen. Im M2C werden Wissenschaftler und Ingenieure diese Vorteile optimal nutzen, wenn sie neue Materialien und Produktionswerkzeuge entwickeln, produktionsreif machen und testen.

Aufgrund ihrer besonderen Eigenschaften sind 3D-gedruckte Teile sowohl für die Raumfahrtindustrie als auch für die Entwicklung individuell angepasster medizinischer Prothesen, mikrofluidischer Geräte und Uhren interessant. Die direkte Integration von Sensoren und anderer Funktionen in 3D-gefertigte Komponenten eröffnet die Möglichkeit, mehr und genauere Daten zu sammeln, sei es für die vorausschauende Wartung oder die Überwachung komplexer technischer Anlagen.

Das M2C wird Lösungen für Komponenten und Systeme mit einer Grösse von einigen Mikrometern bis zu einigen Dutzend Zentimetern anbieten. Das Zentrum ist Teil der strategischen „Advanced Manufacturing“-Initiative, an der sich alle Institutionen des ETH-Bereichs beteiligen. „Im Rahmen dieser multidisziplinären Partnerschaft werden die Labore der EPFL und des CSEM modernste Geräte gemeinsam nutzen und zusammen daran arbeiten, die Einführung neuer Produktionstechnologien zu beschleunigen und so die Innovation und Wettbewerbsfähigkeit der Schweizer Fertigungsindustrie zu sichern“, fasst Olha Sereda, Leiterin des Bereichs Additive Manufacturing am CSEM, zusammen.

close

Wöchentlicher 3Druck.com Newsletter

Keine News mehr versäumen: Wir liefern jeden Montag kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zum Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Wir senden keinen Spam! Mit dem Absenden des Formulars akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen.

Keine News mehr versäumen!

Wir liefern wöchentlich kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zu dem Thema 3D-Druck in Ihr Postfach. HIER ANMELDEN.