Home Industrie MilleBot und 3DPrinterOS dezentralisieren industriellen 3D-Druck mit 5G

MilleBot und 3DPrinterOS dezentralisieren industriellen 3D-Druck mit 5G

MilleBot ist ein Unternehmen aus Florida, welches einen 3D-Drucker für ISO-Versandcontainer entworfen hat. Diese haben dadurch einen großen Bauraum, aber sind dennoch sehr mobil. Nun arbeitet das Unternehmen mit dem Software-Hersteller 3DPrinterOS zusammen.

Gemeinsam wollen die Unternehmen wollen sie das System für mobile Großraum 3D-Drucker optimieren. 3DPrinterOS hat ein Cloud-Betriebssystem für 3D-Drucker entwickelt. So ist die Verwaltung der Maschinen mobil möglich. Nun wollen die beiden Unternehmen die Container-3D-Drucker zusätzlich mit 5G vernetzen. Durch die große Bandbreite des Mobilstandards soll es möglich sein einen End-to-End-Workflow zu realisieren.

So soll es auch möglich werden, dass die 3D-Drucker von MilleBot von Unterwegs gesteuert und überwacht werden können. Laut Angaben der Unternehmen hat diese Technologie das Potenzial, eine Vielzahl von Branchen tiefgreifend zu beeinflussen. Zum Beispiel können Unternehmen und das Militär leicht vor Ort produzieren. Daten für die Teile können weltweit digital verschickt werden. Auch in der Logistikbranche kann der 3D-Drucker Lieferketten verbessern. Das neue System bietet mit einem 5G-Anschluss sowie einen Akkubetrieb sogar die Möglichkeit, Teile unterwegs zu produzieren.

Laut Andy Tran, Gründer von MilleBot, liegt der Preis der Mikrofabriken in der höhe eines Sportwagens.

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.