Home Industrie NIST stellt 3,7 Millionen Dollar Zuschüsse für metallbasierte AM zur Verfügung

NIST stellt 3,7 Millionen Dollar Zuschüsse für metallbasierte AM zur Verfügung

Das National Institute of Standards and Technology (NIST) des US-Handelsministeriums hat Zuschüsse in Höhe von 3,7 Millionen Dollar vergeben, um durch messtechnische Forschung aktuelle und künftige Hindernisse für die breite Einführung der metallbasierten additiven Fertigung zu beseitigen.

„Die USA können eine führende Rolle bei der Entwicklung von Messungen und internationalen Standards einnehmen, die dazu beitragen werden, die Einführung dieser wichtigen 3D-Drucktechnologien zu beschleunigen“, sagte Laurie E. Locascio, Under Secretary of Commerce for Standards and Technology und NIST Director. „Um im globalen Wettbewerb bestehen zu können, müssen wir in Programme wie dieses investieren, die unsere besten Köpfe aus Industrie, Wissenschaft und Regierung zusammenbringen, um wichtige technische Herausforderungen zu lösen.“

Bei der additiven Fertigung werden Teile und Komponenten in der Regel auf der Grundlage eines 3D-Computermodells Schicht für Schicht aufgebaut. Bei den meisten auf Metallen basierenden additiven Verfahren werden Teile durch Schmelzen oder Sintern von Material in Pulverform hergestellt.

„Die additive Fertigung bietet Vorteile wie geringeren Materialabfall, weniger Energieaufwand, kürzere Markteinführungszeiten und Just-in-Time-Produktion, die die Lieferketten in den USA stärken könnten“, sagte Locascio. „Die Beschleunigung der Einführung neuer Messmethoden und -standards wird dazu beitragen, die Wettbewerbsfähigkeit der USA in dieser wichtigen Branche zu verbessern.

Durch seine eigene Forschung und mit diesen Zuschüssen befasst sich das NIST mit den Hindernissen für die Einführung der additiven Fertigung, einschließlich der Messwissenschaft zur Unterstützung der äquivalenzbasierten Qualifikation und der modellbasierten Qualifikation, der Charakterisierung von AM-Materialien und der Standards zur Unterstützung eines konsistenten Datenaustauschs und der Charakterisierung neuer Fortschritte bei AM-Produktionssystemen.

Die folgenden Organisationen werden über einen Zeitraum von zwei Jahren mit Mitteln aus dem NIST Metals-Based Additive Manufacturing Grants Program bedacht:

  • The Research Foundation for the State University of New York (Albany, New York) – $957.706
    Ziel dieses Projekts ist die Demonstration eines verbesserten Verfahrens zur zerstörungsfreien Prüfung (NDE), mit dem wichtige Materialeigenschaften wie Oxiddicke, Spritzpartikelanteil, Korngröße und Fehlererkennung bestimmt werden können.
  • Colorado School of Mines (Golden, Colorado) – $956.888
    In diesem Projekt werden neue optische Messverfahren untersucht, die eine Prozessrückmeldung und -steuerung in Echtzeit ermöglichen, um eine prozessbasierte Qualifizierung und Zertifizierung von Metallteilen zu erreichen, die durch AM hergestellt werden.
  • Auburn Universität (Auburn, Alabama) – $949.075
    Ziel dieses Projekts ist die Schaffung eines datengesteuerten Rahmens mit Computer Vision und maschinellem Lernen für die zerstörungsfreie Qualifizierung von AM-Materialien und -Teilen für Anwendungen, die sich keine Ausfälle aufgrund von Ermüdung leisten können.
  • General Electric, GE Research (Niskayuna, New York) – 873.999 $
    GE Research hat sich mit GE Additive und der University of Texas at El Paso (UTEP) zusammengetan, um das Programm Intelligent Stitch Integration for Testing and Evaluation (I-SITE) einzurichten, mit dem bestehende standardisierte Methoden erweitert und Korrelationen zwischen Sensorreaktionen, Materialverhalten und mechanischen Eigenschaften hergestellt werden sollen.

Mehr über das National Institute of Standards and Technology finden Sie hier.

close

Wöchentlicher 3Druck.com Newsletter

Keine News mehr versäumen: Wir liefern jeden Montag kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zum Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Wir senden keinen Spam! Mit dem Absenden des Formulars akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen.

Keine News mehr versäumen!

Wir liefern wöchentlich kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zu dem Thema 3D-Druck in Ihr Postfach. HIER ANMELDEN.