Home Industrie Renault setzt 3D-Druck für Formel-1 Concept Car ein

Renault setzt 3D-Druck für Formel-1 Concept Car ein

Auf der Auto Shanghai Messe hatte Renault das Projekt R.S. 2027 Vision vorgestellt, dabei handelt es sich um ein Concept Car für die Formel-1. Eine der vielen Besonderheiten ist das 3D-gedruckte Cockpit des Fahrzeuges, das recycelbar sein soll.

Bei dem R.S. 2027 Vision handelt es sich um eine Vision wie ein Formel-1 Fahrzeug in 10 Jahren aussehen könnte. Geplant hätten die Entwickler eine Leistung von 1360 PS bei einem Gewicht von 600 Kilogramm. Das entspricht einer Leistung von 2,26 PS pro Kilogramm, heutige Formel-1 Fahrzeuge besitzen dagegen nur eine Leistung von rund 1PS pro Kilogramm.

Besonders interessant dürfte auch das neue Cockpit sein, dieses soll vollständig 3D-gedruckte werden und der Sitz soll an den jeweiligen Fahrer angepasst werden. Außerdem soll das Cockpit geschlossen sein und wichtige Informationen direkt in das Polycarbonat-Dach eingeblendet werden. Um die Sichtbarkeit der Fahrzeuge zu erhöhen sollen zusätzliche LED-Lichter im Rahmen angebracht werden.

Ob der Formel-1 Bolide 2027 tatsächlich so aussehen wird wie Renault das derzeit in seiner Vision geplant hat ist natürlich noch nicht klar. Den dafür müsste sich auch das Regelwerk der Formel-1 ändern. Trotzdem wurde mit dem R.S. 2027 Vision eine technisch beeindruckendes Fahrzeug geschaffen, das additive Fertigung als kostengünstiges Fertigungsverfahren für Kleinserien einsetzt.

Renault R.S. 2027 Vision I Renault Sport

 

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.
Quellerenault.ch
Vorherigen Artikel3D-Druck könnte Bienenstöcke von Parasiten befreien
Nächsten ArtikelGE-Healthcare arbeitet an einer Methode medizinische Modelle “auf Knopfdruck” herzustellen
Dominik studiert derzeit Wirtschaftsinformatik an der TU-Wien. Seit mehreren Jahren beschäftigt er sich mit neuartigen Technologien und speziell mit 3D-Druck. In seiner Freizeit beschäftigt sich Dominik außerdem mit Embedded-Systems sowie deren Programmierung und ist außerdem ehrenamtlich bei mehreren Organisationen tätig.