Home Industrie Wematter präsentiert neues Water-Jet-Kabinett für schnellere Nachbearbeitung von 3D-Drucke

Wematter präsentiert neues Water-Jet-Kabinett für schnellere Nachbearbeitung von 3D-Drucke

Der schwedische 3D-DruckerHersteller Wematter baut kontinuierlich sein Portfolio aus. Das Unternehmen ist bekannt für seinen SLS-3D-Drucker Gravity, nun stellen die Schweden ein Water-Jet-Kabinett für die Nachbearbeitung der 3D-Drucker vor.

Wie das Unternehmen in einer Pressemeldung erklärt, wird die neue Maschine, die Density 2021 Gen II, die additive Fertigung beschleunigen. Die nächste Generation des Water-Jet-Kabinetts soll den Reinigungsprozess in der AM verkürzt.

Die kürzere Reinigung nach jedem Druckauftrag vermeidet Engpässe in der 3D-Druckproduktion. Mit Density können gedruckte Teile mit Wasser und Druckluft nachbearbeitet werden, was zu einer Verkürzung der Zykluszeiten nach dem Druck beiträgt und die Produktivität steigert.

Eine schnelle und sichere Nachbearbeitung

Im Kern wird bei der Maschine mit Hochdruckwasser gearbeitet, um pulverbasierte 3D-Drucke nach dem Druck zu behandeln. Dies ist eine Methode, die im Vergleich zu anderen AM-Strahltechniken schonend ist. Die Oberflächenstruktur der Drucke werden dadurch nicht beeinträchtigen. Danach wird mit Luftdruck gearbeitet.

“Dieses neue Modell hat nicht nur das visuelle Design der Maschine auf die nächste Stufe gehoben; die Änderungen an der Density 2021 Gen II verbessern auch den Arbeitsablauf des Anwenders und reduzieren den Wartungsaufwand für jedes Gerät erheblich”, erklärt Robert Kniola, Gründer und CEO von Wematter. “Indem wir zunächst Wasser verwenden, um überschüssiges Material zu entfernen, erfolgt die Reinigung von 3D-Modellen im Vergleich zur ausschließlichen Verwendung von Druckluft schnell und sicher. In Vergleichstests haben wir in einigen Fällen eine Reduzierung der Nachbearbeitungszeit um bis zu 83 % gemessen. Von einer Stunde auf zehn Minuten pro Batch von 3D-Drucken “, fährt Robert Kniola fort.

Einfache Installation

Laut dem Hersteller ist die Installation des Density Gen II einfach. Das Wasser zirkuliert in einem geschlossenen System, was bedeutet, dass der Zugang zu einem Abfluss oder einem externen Wasseranschluss nicht erforderlich ist. Die Druckluft wird von einem integrierten Kompressor angetrieben und Density wird an eine Standard-Wandsteckdose angeschlossen. Das bedeutet, dass die Maschine in fast jeder Umgebung installiert werden kann.

Density 2021 Gen II wird als Teil des Gravity SLS-Ökosystems verfügbar sein, das über ein monatliches Abonnement gemietet wird, aber auch als Stand-alone-Lösung für Unternehmen, die ihre bestehende 3D-Druck-Nachbearbeitung ergänzen wollen.

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.