Home Lieferanten, Dienstleister & Händler Shapeways stellt Porzellan-Material für 3D-Druck vor

Shapeways stellt Porzellan-Material für 3D-Druck vor

Der Dienstleister im Bereich 3D-Druck bietet seinen Kunden nun auch die Möglichkeit 3D-Modelle in Keramik ausdrucken zu lassen. Shapeways geht damit den Wunsch seiner Kunden nach, funktionellere, haltbarere und farbenfrohere Keramikmaterialien anzubieten.

Das Porzellan-Material eröffnet viele neue Möglichkeit im Bereich 3D-Druck . Entwickelt wurde es mit Hilfe von Dr. Stuart Kram von Core Cast Ceramics. Das Material selbst wir allerdings nicht vom 3D-Drucker verarbeitet, sondern es werden Selective Laser Sintering (SLS) Geräte verwendet um Gussformen zu erstellen, in welche das Porzellan-Material gefüllt wird. Diese Methode ermöglicht die Erzeugung von Objekten mit kleinsten Details.

Shapeways Porzellan ist in Farben wie zum Beispiel Cobalblau oder einem matten Schwarz erhältlich und kann unbedenklich im Backofen, dem Geschirrspüler und der Mikrowelle verwendet werden. Weiters ist durch die Stärke des Materials das Herstellen von größeren und dickeren Produkten möglich.

Derzeit wird das Material einer kleine Testgruppe aus erfahrenen Designern zur Verfügung gestellt um den Prozess optimieren zu können (Interessierte können sich hier anmelden). Shapeways wird das Produkt dann nach der Testphase allen seinen Kunden zur Verfügung stellen.

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.
Vorherigen ArtikelMakerBot steigt weiter in den chinesischen 3D-Druck Markt ein
Nächsten ArtikelSumisaya – Japanisches Katana mit Hand und modernster Technik geschaffen
Doris lebt als begeisterter Maker seit vielen Jahren nach dem DIY Prinzip. Über diese Bewegung hat sie die Anfänge des Consumer 3D Printing live und aktiv miterlebt und schließlich auch Ihre Begeisterung für industrielle AM-Technologien kennengelernt. Doris lebte längere Zeit in Bristol (UK) und ist nun hauptberufliche Chefredakteurin von 3Printr.com.