Facebook ermöglicht das Teilen von 3D-Modellen

341

Facebook ermöglicht in Zukunft das Teilen von 3D-Modellen. Mit sogenannten 3D Posts soll Augmented Reality (AR) und Virtual Reality (VR) verstärkt auch von Facebookbenutzern genutzt werden. 

Im letzten Jahr gab es viel Kritik für Facebook. Daher hat sich Marc Zuckerberg mit seinem Team entschlossen, einiges zu verändern. Insbesondere der News Feed Algorithmus sollte stark verbessert werden. Die neuen 3D Posts passen da gut dazu.

Es wird mit den 3D Posts ermöglich 3D-Modelle einfach online zu teilen. Diese können dann von allen Benutzer begutachtet werden. Es ist möglich die Modelle einfach mit der Maus oder mit Wischgesten zu drehen. Als Format für die 3D-Modelle hat Facebook glTF 2.0 ausgewählt. Dieses Format soll quasi das JPEG für 3D-Dateien darstellen und sich zu einem zukünftigen Standard entwickeln.

With glTF 2.0 compliance comes support for textures, lighting, and realistic rendering techniques. So from rough to shiny, metallic to soft, beautifully detailed 3D art can now come alive on Facebook. 3D posts also support unlit workflows for photogrammetry and stylized art.

Damit das alles funktioniert, musste auch die API verändert werden. Schließlich musste eine Möglichkeit erschaffen werden, um 3D-Modelle zu rendern.

Für die Zukunft hofft Facebook, dass viele die neue Möglichkeit in Erwägung ziehen. Gerade für Kunst und Spiele bieten 3D-Modelle eine gute Möglichkeit zur Vermarktung. Ein gutes Beispiel dafür ist ein Post von Lego:

Sony hat bereits eine Möglichkeit zum Teilen von 3D-Inhalten für Xperia Smartphones geplant. Ebenso möchte Google eine Funktion zum Teilen auf Google Poly einführen.

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.