Home Forschung & Bildung Neues Biofabrication Institut in Australien – 3D-Drucker im Operationssaal sollen Standard werden

Neues Biofabrication Institut in Australien – 3D-Drucker im Operationssaal sollen Standard werden

Das Herston Health Precinct Krankenhaus in Australien wird zukünftig ein Biofabrication Institut beherbergen, das die Herstellung von 3D-gedruckten, patienten-spezifischen Implantaten aus Gewebe zum Ziel hat.

Das Bioprinting Labor zur Förderung von personalisierter Medizin wird in Zusammenarbeit mit der Technischen Universität Queensland und dem Metro North Hospital and Health Service realisiert. Verteilt auf zwei Stockwerken werden dort Forscher, Ärzte, Techniker und Krankenschwestern zusammen an einer Verbesserung der Lebensqualität von Patienten durch 3D-gedruckte Gewebe arbeiten. Zukünftig sollen 3D-Bioprinter fixer Bestandteil von Operationssälen werden und Gewebe bei Bedarf vor Ort herstellen.

“Our vision for healthcare is that the biofabrication institute will pave the way for 3D printers to sit in operating theatres, ready to print tissue as needed, in our hospitals of the future.”

Das neue Institut, das kommendes Jahr eröffnet, wird Abteilungen für Tissue Engineering, Clinical Scanning & Visualisation, 3D-Modellierung und Fertigung, sowie Ausbildungsräume und Innovations-Hubs beherbergen.

Auch wenn es noch einiger Jahre an Forschungsarbeit bedarf, bevor wir die ersten 3D-gedruckten menschlichen Organe zur Implantation herstellen können, so sieht man derzeit schon Bedarf an einer Einrichtung, die diese Technologie zukünftig in den medizinischen Bereich überführt:

“We are not going to be able to 3D print an organ tomorrow but what we are able to do is bring together the researchers, the clinicians, the patients, the engineers, the intellect and industry partners to be able for us to develop new technology to the level where it can be translated into the clinic.”

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.