Tyrannosaurus Rex Skelett mit 3D-Scan vervollständigt

131

4Visualisation hat mit einem Artec 3D-Scanner einige Lücken in einem Tyrannosaurus Rex Skelett vervollständigt und gleichzeitig ein hochauflösendes 3D-Modell des gesamten Skeletts erzeugt.

66 Millionen Jahre nach seinem Tod wurde das Skelett von ‚Trix‘ von einem Amateur gefunden, im südlich des Jordans. Das geschah alles 2013, der Fund war einer der Besten bisher. Alle wichtigen großen Knochen waren vorhanden und insgesamt waren zwischen 75 und 80% aller Knochen vorhanden.

Als Vorbereitung für eine große Ausstellung sollte die Qualität des Skeletts aber noch weiter verbessert werden. Damit wurde der Gründer von 4Visulaisation, Valentin Vanheck, beauftragt. Er sollte das gesamte Skelett scannen und die fehlenden Knochenstücke mittels 3D-Drucker herstellen.

„Es war toll”, sagte Vanhecke. „Alle Knochen wurden mit Eva eingescannt; bloß die allerletzten beiden Schwanzwirbel, die nur ein paar Zentimeter lang sind, waren schwierig. Schließlich habe ich es geschafft, aber sie waren wirklich grenzwertig klein. Im Gegensatz dazu gab es den Schädel, der zwar fast zwei Meter lang war, aber sehr detailliert, beispielsweise durch Knochenverletzungen und Hohlräume, wie etwa die Augenhöhlen und die Nasengänge.”

Für den Scan kam ein 3D-Scanner von Arctec (Eva) zum Einsatz. Der beinahe 14.000€ Scanner kam dabei an seine Grenzen, da sowohl sehr kleine wie auch sehr große Objekte gescannt werden sollten. Für das Zusammensetzen, der über 200 Knochenteile, wurde Artec Studio 11 genutzt. Fehlende Knochenstücke wurden mit Autodesk Meshmixer von der anderen Körperhälfte gespiegelt oder von anderen Skeleten genommen. Die fehlende Knochenstücke könnten dann mit einem Ultimaker 3D-Drucker hergestellt werden und das Skelet so vervollständigt werden.

Eine vereinfachte Version des kompletten Skelets kann auf Sketchfab betrachtet werden. Bevor Trix eine große Tour nach China startet, wird das Skelett noch Salzburg, Barcelona und Paris besuchen. 2019 wird Trix in das Heimatmuseum, Naturalis Museum, zurückkehren.