Home 3D-Druck für Anfänger 5 Funktionen, die bei keinem 3D-Drucker fehlen sollten

5 Funktionen, die bei keinem 3D-Drucker fehlen sollten

Desktop 3D-Drucker werden immer günstiger. Mittlerweile gibt es Modelle, die es schon unter 200 Euro gibt. Obwohl es für Anfänger verlockend ist, das billigste Modell zu kaufen, lohnt sich ein Blick auf wichtige Features, welche die Handhabung mit dem Gerät um einiges erleichtern.

In diesen Artikel wollen wir einen Überblick über Funktionen bieten, die bei einem Einsteiger-3D-Drucker praktisch sind.

1. Auto-Leveling / automatische Nivellierung

Beim 3D-Druck geht es auch um Präzision. Jede Schicht muss exakt sitzen. Aus diesem Grund muss ein 3D-Drucker auch immer richtig kalibriert sein. Als Anwender ist es daher notwendig das Druckbett zu nivellieren. Bei günstigen Geräten ist es oft so, dass dies manuell gemacht werden muss. Man muss die exakte Höhe des Extruders und des Druckbetts bestimmen.

Es gibt jedoch eine sogenannte Auto-Leveling-Funktion. Bei dieser richtet der Drucker das Druckbett automatisch richtig ein. Mittlerweile haben auch viele Einsteigergeräte diese Funktion.

2. Magnetische Federstahlplattform & beheizte Bauplatte

Damit es ein besseres Druckergebnis gibt und die erste gedruckte Schicht besser hält, empfiehlt sich eine beheizte Druckplattform. Nach dem erfolgreichen Druck klebt das Modell auf der Druckplatte. Mit einer magnetischen Plattform kann man die Platte lösen und durch Biegen die das Objekt leichter lösen.

3. Filament-Sensor

Ein sogenannter Filament Runout Sensor zeigt an, dass wenn das Material zu Ende geht. Ebenso wird dadurch ermöglicht, dass nach einer Druckunterbrechung der Druckvorgang wieder aufgenommen werden kann.

Das ist auch bei Stromunterbrechung oder anderen Fehlern eine sinnvolle und praktische Funktion.

4. Touchscreen

Mit einem Touchscreen hat man die Möglichkeiten die Drucke und die Optionen des Geräts besser zu verwalten. Umso größer das Display ist, umso leichter ist auch die Bedienung.

5. Wifi-Konnektivität

Um den 3D-Drucker auch von der Ferne zu steuern, eignet sich eine WLAN-Verbindung. So muss der 3D-Drucker nicht mit einem Ethernet- oder einem USB-Kabel mit dem 3D-Drucker verbunden werden.

Natürlich gibt es auch noch weitere praktische Features wie einen geschlossenen Bauraum, Überwachungskamera, leicht wechselbare Druckköpfe, Doppelextruder und mehr. Aus unserer Sicht kann man mit den fünf oben genannten Funktionen jedenfalls nicht falsch machen.

Welche Funktionen soll ein Einsteiger-3D-Drucker Ihrer Meinung nach haben? Sie können uns gerne ein Feedback senden, welches wir in den Artikel einarbeiten.

Keine News mehr versäumen

Wir liefern wöchentlich kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zu dem Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Mit einem Klick auf "Anmelden" bestätigen Sie unsere Datenschutzbestimmungen. Wir versenden keinen Spam und eine Abmeldung des Newsletters ist jederzeit möglich.

Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.
Vorherigen Artikel3D-Drucker-Hersteller AON3D erhält 11,5 Millionen US-Dollar in Finanzierungsrunde
Nächsten ArtikelNeue Metall 3D-Druck-Materialien von 3D Systems
David ist Redakteur bei 3Druck.com.