Home Materialien MOIIN Nano Rigid: Neuer Hochleistungskunstoff für den 3D Druck

MOIIN Nano Rigid: Neuer Hochleistungskunstoff für den 3D Druck

Die DMG Digital Enterprises SE stellt einen neuen Hochleistungskunstoff für den 3D Druck vor. Stabilität in Bestform mit MOIIN Nano Rigid.

Das neue keramikverstärkte MOIIN Nano Rigid hat laut Presseaussendung des Herstellers eine exzellente Optik, höchste Präzision und hohe Steifigkeit. Der Harz ist wie alle MOIIN Resins für offene Systeme ausgelegt. Unterstützte Druckertechnologien sind DLP, SLA und LCD.

Ein Harz mit kleinsten Keramikteilchen und großem Anwendungspotenzial

Nanotechnologie in 3D-Druck Materialien erlaubt vielfältige Anwendungsmöglichkeiten und große Chancen in technologischer und industrieller Hinsicht. Der hohe Füllstoffgrad bei gleichzeitig niedriger Viskosität und guter Fließfähigkeit konnte nur durch die Implementierung von Nano-Füllstoffen in einem speziellen Herstellungsverfahren erreicht werden. Mit der nanoskopischen Struktur der Füllstoffe werden laut Hersteller bisher im 3D-Druck nicht erreichte Eigenschaften erzielt. Das Harz Moiin Nano Rigid sorgt neben einer glatten Oberfläche und exzellenten Keramik anmutenden Optik für ausgezeichnete Steifigkeit und Dimensionsstabilität für sowohl ästhetisch als auch mechanisch anspruchsvolle Objekte. Für einen perfekten Glanz der Oberfläche des Druckobjekts empfiehlt der Hersteller aus Hamburg die Reinigung mit ebenso gerade eingeführten biologisch abbaubaren Moiin Smart Clean.

Das mit MOIIN Nano Rigid 3D-gedruckte Objekt hält umfangreiche Tests und Belastungen stand z.B. für Funktionsteile, die eine hohe Krafteinwirkung ohne Biegung oder Deformation widerstehen müssen (Turbinen, Zahnräder, Propeller, Einhausungen). Filigrane Details und sehr dünne Wände können ebenfalls exakt abgebildet werden – ein entscheidender Vorteil nicht nur im technischen Bereich, sondern auch für Designobjekte. Durch die gute Transluzenz des Materials können mit Strukturen und intelligenten Konstruktionen unterschiedliche Lichtwirkungen erzeugt werden.

Nanopartikel – alles sicher?

Da Nanopartikel in 3D-Druckharzen keinen direkten Zugang in den menschlichen Körper haben und in ausgehärteter Form in der Kunststoffmatrix gebunden sind, gilt die Technologie im Allgemeinen als unbedenklich. Auch eine Aufnahme über die Haut ist sehr unwahrscheinlich, da bei der Arbeit mit flüssigen Harzen typischerweise Handschuhe getragen werden. Die bei MOIIN Nano Rigid verwendeten Nanopartikel haben eine Größe, die auch in der flüssigen Form nicht durch die Haut eindringen können.

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.