Home Anwendungen AI SpaceFactory und NASA Kennedy Space Center veröffentlichen Entwürfe für Mond-Außenposten

AI SpaceFactory und NASA Kennedy Space Center veröffentlichen Entwürfe für Mond-Außenposten

Das Raumfahrtarchitektur- und Technologieunternehmen AI SpaceFactory gab seine Entwürfe für LINA bekannt, den ersten Mondaußenposten, der in Zusammenarbeit mit Ingenieuren des NASA Kennedy Space Center (KSC) und Planetenwissenschaftlern entwickelt wurde.

Die ultradünne Hülle von LINA ist so konzipiert, dass sie eine 2,7 Meter dicke, schützende Regolith-Abdeckung trägt. Das Ergebnis ist eine leichte, masseoptimierte Struktur, die als Schutz vor Strahlung und den extremen Bedingungen auf dem Mond dient.

Die Entwicklung und Erprobung von LINA ist Teil des NASA 2020 Announcement of Collaboration Opportunity (ACO) Projekts Relevant Environment Additive Construction Technology (REACT), in dessen Rahmen AI SpaceFactory und NASA KSC die preisgekrönten Technologien und Materialien weiterentwickeln, die SpaceFactory für die NASA’s 3D Printed Habitat Challenge entwickelt hat. Im Rahmen des ACO wurde das Originalpolymer von AI SpaceFactory, das mit einem Simulant aus Marsregolith hergestellt wurde, für die Verwendung von Mondregolith oder Mondboden modifiziert. Sowohl der Materialverbund als auch der mechanische Extruder werden in einer NASA-Vakuumkammer getestet, die die Umweltbedingungen auf dem Mond simuliert. Die Ergebnisse werden in ein nachhaltiges 3D-Drucksystem einfließen, das in der Lage ist, große Strukturen auf der Mondoberfläche zu bauen – und mit dem AI SpaceFactory schließlich LINA drucken will.

„Unser Mars-Habitat-Prototyp MARSHA hat bewiesen, dass der 3D-Druck mit einem Polymer-Verbundwerkstoff eine starke Lösung für die Bewohnbarkeit außerhalb der Erde ist“, sagte David Malott, CEO von AI SpaceFactory. „Die Entwicklung von LINA und der Druck in einer Umgebung ohne atmosphärischen Druck oder Wettersysteme bringt diese Technologie in einem neuen Kontext mit neuen und präziseren Variablen voran.“

LINA soll von autonomen Robotern auf dem Südpol des Mondes in der Nähe des Shackleton-Kraters gebaut werden, wo die nahezu ununterbrochene Sonneneinstrahlung auf die Gipfel des Kraters die Erzeugung von Solarenergie ermöglichen könnte, während der ewige Schatten im Inneren des Kraters die Gewinnung von Wassereis erlauben würde. Die 3D-gedruckten romanischen Bögen, die mit minimalem Materialeinsatz hohen Druckbelastungen standhalten können, würden mit 2,7 Metern Mondregolith bedeckt, um den größtmöglichen Schutz vor Strahlung, Mikrometeoriten, seismischen Aktivitäten (Mondbeben) und extremen Temperaturschwankungen zu bieten. Die Festigkeit des Polymer-Verbundwerkstoffs von AI SpaceFactory wird die Geometrie von LINA unterstützen, um eine nachhaltige und langlebige Struktur zu schaffen, die eine langfristige Besiedlung und weitere Reisen zu weiteren Planeten ermöglichen könnte.

AI SpaceFactory ist eines von 17 Unternehmen, die vom Space Technology Mission Directorate der NASA für die Teilnahme am ACO 2020 ausgewählt wurden – eine Kohorte, zu der auch Blue Origin und SpaceX gehören. Die neue Mond-Vakuumkammer des Projekts, die im Granular Mechanics and Regolith Operations (GMRO) Laboratory der NASA KSC, auch bekannt als Swamp Works, untergebracht ist, wurde mit dem 3D-Druck-Extruder von AI SpaceFactory ausgestattet und auf einer von der NASA entwickelten und hergestellten Gantry montiert. Die ersten Vakuumdrucke im Rahmen der Zusammenarbeit werden für dieses Jahr erwartet.

Mehr über AI SpaceFactory finden Sie hier, und mehr über NASA finden Sie hier.

close

Wöchentlicher 3Druck.com Newsletter

Keine News mehr versäumen: Wir liefern jeden Montag kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zum Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Wir senden keinen Spam! Mit dem Absenden des Formulars akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen.

Keine News mehr versäumen!

Wir liefern wöchentlich kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zu dem Thema 3D-Druck in Ihr Postfach. HIER ANMELDEN.