Home Anwendungen WIESEMANN 1893 erweckt Produktdesign und ENABLE 3D mit dem MakerBot METHOD X...

WIESEMANN 1893 erweckt Produktdesign und ENABLE 3D mit dem MakerBot METHOD X 3D-Drucker zum Leben

Die beheizte Kammer und die offene Materialplattform von METHOD ermöglichten es WIESEMANN 1893, das Potenzial professioneller Materialien zu erschließen und ihre Design- und Prototyping-Zyklen zu beschleunigen. WIESEMANN 1893, mit Sitz in Frankfurt am Main, ist ein Hersteller von hochwertigen Werkzeugen für die Macher dieser Welt und bietet rund 100 Handwerkzeuge wie Hämmer, Äxte und Schraubendreher an. Das Unternehmen hat außerdem ENABLE 3D ins Leben gerufen, ein Startup, das 100 digitale Designs für Werkzeugzubehör anbietet. Bei Hunderten von Werkzeugen und Entwürfen müssen die Teams viel Prototyping betreiben.

Das Prototyping war ein langer und langsamer Weg für Siskowski und sein Team. In der Vergangenheit wurde ein Großteil des Prototypings von externen Dienstleistern durchgeführt, doch die daraus resultierenden Wartezeiten auf einfache Teile bedeuteten weniger Möglichkeiten für Iterationen und viel weniger kreative Freiheit bei den Entwürfen. Angesichts der langen Vorlaufzeiten und der steigenden Kosten brauchte das Unternehmen eine neue, praktikable Lösung. Um das Prototyping zu beschleunigen, brachten sie ihren ersten 3D-Drucker ins Haus – den MakerBot METHOD X.

„Wir sehen einen Wandel im Produktdesign, bei dem wir viel kreativer sein können“, sagt Manuel Siskowski, CEO und Gründer von WIESEMANN 1893 und ENABLE 3D. „Prototyping ist für uns der Schlüssel. Wir konzentrieren uns auf hochwertige Designs und versuchen, die bestmögliche Qualität zu liefern. Um das zu erreichen, ist es wichtig, viel zu testen und schnell zu iterieren, und der MakerBot METHOD X hilft uns, diesen Prozess zu beschleunigen. Es ist ein großer Vorteil während des Prototypings, weil es unsere Zeit bis zur Markteinführung erheblich verkürzt und gleichzeitig die Kosten reduziert.“

Siskowski entschied sich für die METHOD X aufgrund ihrer professionellen Zuverlässigkeit und der einzigartigen beheizten Baukammer, die ein höheres Maß an Maßgenauigkeit und Wiederholbarkeit bietet. Ein weiterer Anreiz war die Verfügbarkeit und einfache Verwendung von Produktionsmaterialien von ABS über Nylon bis hin zu Kohlefaserverbundwerkstoffen und die Möglichkeit, Materialien von Drittanbietern über den MakerBot LABS GEN 2 Experimental Extruder zu verwenden.

„METHOD ist eine einfach zu bedienende Lösung und hilft uns dennoch, qualitativ hochwertige, professionelle Ergebnisse zu erzielen. METHODs beheizte Kammer und die Auswahl an Materialien helfen uns, näher an die Endprodukte heranzukommen. Einerseits können wir die gleichen komplexen Geometrien wie beim Spritzgießen herstellen. Andererseits können wir mit Materialien wie Kohlefaser die realen Anwendungen der Produkte simulieren. Das macht die Prototypen realistischer, um sie zu testen und zu vergleichen, insbesondere im Hinblick auf Haltbarkeit und Festigkeit“, fuhr er fort.

Der MakerBot LABS-Extruder ermöglichte es ihnen auch, das Potenzial ihrer eigenen Materialien auf der METHOD X-Plattform zu erschließen.

„Mit dem LABS-Extruder sind wir sehr flexibel beim Testen unserer eigenen Materialien. Bei ENABLE 3D testen wir häufig mit recyceltem Filament, was uns bei der Herausforderung der Kreislaufwirtschaft weiter voranbringt. Mit MakerBot LABS nutzen wir Materialien, die wir intern auf METHOD X entwickelt haben“, erklärte Siskowski. „In erster Linie nutzen wir den 3D-Druck für die Produkt- und Prozessqualität. Aber wir sind jetzt in der Lage, einzigartige Materialien mit MakerBot zu testen. Wir haben recyceltes Filament aus unseren Produktabfallströmen entwickelt und in das Ökosystem von METHOD integriert.“

Ein weiterer Vorteil der Verwendung eines hauseigenen Druckers für das Produktdesign-Team war die Möglichkeit, die Drucke mit MakerBot CloudPrint aus der Ferne zu überwachen und zu steuern. Eine eigene Infrastruktur von 3D-Druckern zu haben, um verschiedene Iterationen und Designs für alle WIESEMANN 1893-Werkzeuge sowie andere Projekte für Kunden zu testen, war nie wichtiger als während der COVID-19. Mit METHOD X und einer Notbesetzung vor Ort konnte die Produktion sogar während der Pandemie aufrechterhalten werden.

Neben dem Prototyping für die Marke WIESEMANN 1893 führte Siskowski ENABLE 3D ein, eine Plattform, die sie bereits nutzen, um ihren eigenen Kunden 3D-Dateien für den Druck ihrer eigenen Werkzeughalter und anderer Zubehörteile zur Verfügung zu stellen. Als Siskowski ENABLE 3D im Jahr 2020 ins Leben rief, stellte er fest, dass die Anwendung des 3D-Drucks bei den Verbrauchern zu dieser Zeit zunahm. Daher entschied er sich, den Schritt in den Weltraum zu wagen, weil er wusste, dass sie den Kunden einen Mehrwert für Produkte bieten können, die sie bereits besitzen.

ENABLE 3D bietet auf Thingiverse etwa hundert verschiedene digitale Entwürfe von Werkzeugzubehör, wie z. B. Wandhalterungen, an. Die Dateien können kostenlos heruntergeladen und mit dem 3D-Drucker des Kunden ausgedruckt werden. Obwohl die Nutzer von ENABLE 3D die Gegenstände selbst herstellen können, bietet das Startup auch eine Koproduktion und einen dezentralen Produktionsansatz an. Kunden, die keinen Zugang zu einem 3D-Drucker haben, können sich an den Community-Druckservice von ENABLE 3D wenden und eine Anfrage stellen. Eines der Community-Mitglieder druckt die Anfrage mit seinem eigenen 3D-Drucker aus und schickt das Endprodukt zu geringen Kosten an den Kunden.

ENABLE 3D war so erfolgreich, dass die Plattform nun auch anderen Unternehmen angeboten wird, die ihren Kunden ebenfalls 3D-druckbare Objekte zur Verfügung stellen möchten. Mit METHOD X kann WIESEMANN 1893 diese Dateien zunächst testen und sicherstellen, dass sie den hohen Anforderungen des Unternehmens entsprechen, bevor sie an die Kunden weitergegeben werden.

„Mit ENABLE 3D vermarkten und entwickeln wir Anwendungsfälle für die additive Fertigung, und alle diese Anwendungsfälle konzentrieren sich auf die Koproduktion. Bei diesen Anwendungen haben wir eine Marke oder einen Designer, und die Produktion erfolgt durch den Verbraucher“, sagte Siskowski. „Mit der Marke WIESEMANN 1893 entwickeln wir weiterhin verschiedene Tools und Produkte. Aber mit all unseren Projekten, sei es für WIESEMANN 1893 oder ENABLE 3D, arbeiten wir hart daran, die Kreislauflücke zu schließen.“

Mehr über WIESEMANN 1893 finden Sie hier, und mehr über Makerbot finden Sie hier.

close

Wöchentlicher 3Druck.com Newsletter

Keine News mehr versäumen: Wir liefern jeden Montag kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zum Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Wir senden keinen Spam! Mit dem Absenden des Formulars akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen.

Keine News mehr versäumen!

Wir liefern wöchentlich kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zu dem Thema 3D-Druck in Ihr Postfach. HIER ANMELDEN.