Autodesk entwickelt eigenen 3D-Drucker „Ember“ – Update: Erste Stückzahlen verfügbar

2034

Autodesk ist ein Softwarehersteller, welcher 1982 in den USA gegründet wurde. Er ist einer der Marktführer Applikationen zur Erstellung für 2D- und 3D-Designs. Bei einem Event kündigte der Geschäftsführer Carl Bass an, dass das Unternehmen einen eigenen 3D-Drucker herausbringen will. Ebenso wird eine freie Software für den Drucker entwickelt.

15.Mai 2014 – Laut Bass sind das die ersten Schritte von Autodesk im Hardware-Bereich. In erster Linie soll der 3D-Drucker die Arbeit mit der von Autodesk angebotenen Software vereinfachern. Schon jetzt werden viele Modelle für 3D-Drucker mit Autodesk-Applikationen erstellt, aber laut Carl Bass wird die Arbeit mit proprietäre Programmen, die für einige Geräte vorausgesetzt werden, erschwert. Ebenfalls haben manche Drucker Einschränkungen bei den verwendbaren Materialien, die teilweise beim Hersteller gekauft werden müssen.

autodesk-3d-drucker

Der von Autodesk geplante 3D-Drucker soll mit Materialien von verschiedenen Händlern zusammenarbeiten. Außerdem soll das komplette Design des Druckers veröffentlicht werden. So soll auch anderen Unternehmen die Chance gegeben werden ähnliche Geräte zu erstellen. Der 3D-Drucker soll laut Carl Brass nicht den Heimmarkt ansprechen, sondern es soll ein Drucker für den professionellen Bereich werden. Es wird ein Preis um die 5000 Dollar erwartet.

Ebenso kündigte Bass die Gründung der Open Source Software Plattform „Spark“ für 3D-Drucker an. Die Software soll genau so offen und frei wie der Drucker selbst sein.

Autodesk will mit diesen Schritten anscheinend den 3D-Druck-Markt etwas aufwirbeln und dadurch für mehr Verkäufe bei der eigenen Software sorgen. So wie es auch schon Google mit dem Smartphone- und Tablet-Betriebssystem Android vorgezeigt hat. Google schaffte mit Android eine neue freie Plattform um mit dieser die eigenen Dienste zu forcieren.

Laut Carl Bass soll Spark sowie der 3D-Drucker noch in diesem Jahr veröffentlicht werden.

17.Oktober 2014 Update – Der Name des neuen 3D-Druckers dürfte Ember lauten

Laut Make wird der neue 3D-Drucker von Autodesk nächste Woche auf der 3D Printshow in Paris vorgestellt. Wie bereits berichtet sind die Tester von MadeSolid, einem Hersteller von UV-empfindlichen Resin, sehr von der Genauigkeit des 3D-Druckers begeistert.

via Makezine

3. Dezember 2014 Update – Der Name des neuen 3D-Druckers dürfte Ember lauten

Autodesk hat angekündigt, dass das „Ember Explorer Program“ startet und erste Nutzer Zugriff auf den Ember 3D Drucker bekommen. Qualifizierte Nutzer können ein Ember Explorer Paket kaufen. In diesem ist eine frühe Version des SLA DLP basierenden Ember 3D-Drucker, Zubehör, Zugriff auf technischen Support, Informationen sowie Events inkludiert.

Explorer haben auch die Möglichkeit Feedback zu dem Gerät abzugeben und somit Änderungen an dem fertigen 3D-Drucker vorzunehmen. Man kann bei Autodesk einen „Access Pass“ für das Paket beantragen. Die Kosten für das Package betragen 5.995 Dollar und die Geräte sollen Anfang 2015 ausgeliefert werden.

30. Dezember 2014 Update – Video von Ember veröffentlicht

Auf YouTube wurde nun erstmals ein Video veröffentlicht, welches den Autodesk 3D-Drucker Ember in Aktion zeigt. Die Zeitrafferaufnahme zeugt den Druck eines Logos der Autodesk 3D-Drucker-Plattform „Spark“.

Autodesk Ember Time Lapse (60 FPS)

 

17.Februar 2015 Update – Explorer Edition ist in begrenzter Stückzahl verfügbar

Ab sofort kann der Ember bestellt werden. So ist im Moment die „Explorer Edition“ verfügbar. Lieferzeit beträgt vier Wochen. Zur Zeit sind Lieferungen noch auf die USA und Kanada begrenzt. Ab Anfang April wird auch nach Europa geliefert.

Der Preis liegt bei 5995$ für das Explorer Package mit 2l Resin, einem Finishing Kit und speziellem Support über das Ember Explorer Forum.

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.