Home 3D-Drucker Nano3Dprint veröffentlicht 3D-Elektronikdrucker B3300

Nano3Dprint veröffentlicht 3D-Elektronikdrucker B3300

Nano3Dprint, ein Anbieter von additiven Fertigungslösungen der nächsten Generation, gab die Einführung seines B3300 Dual-Dispensing 3D-Druckers bekannt. Der B3300 produziert Objekte wie medizinische Geräte, Wearables, Batterien, Solar- und andere funktionale Elektronik mit eingebetteten Schaltkreisen.

Das einzigartige, proprietäre Dual-Material-Dosiersystem des Druckers kann zwei verschiedene Materialien zusammen drucken, um Drucke aus kombinierten Materialien zu erstellen. Der B3300 erweitert die Auswahl an Druckmaterialien – von Gold und Silber bis hin zu UV-härtenden Polymeren und Silikon. Es können vollständige 3D-Muster auf jedes beliebige Substrat gedruckt und Materialien kombiniert werden.

Ein breiter Viskositätsbereich (1 mPa-s bis 54000 mPa-s) ermöglicht den Einsatz hochleitfähiger Tinten im B3300. Funktionale Tinten und Pasten können bis zu einer Leiterbahnbreite von 8 mils (0,20 mm) gedruckt werden. Der Drucker ist auch in der Lage, dicke Schichten (500 Mikrometer) mit hochviskosen Multimaterialien in einem einzigen Durchgang zu drucken, so dass schlüsselfertige, gebrauchsfertige Elektronikartikel entstehen.

„Der B3300 3D-Drucker ist eine großartige Lösung für ein breites Spektrum von Anwendungen. Er kann Wearables mit eingebetteten Leitern, Handyteile mit internen Antennen und elektronische Geräte mit internen Sensoren drucken“, sagte Gretta Perlmutter, Product Success Manager, nano3Dprint. „Es ermöglicht die Integration von Sensoren, Dehnungsmessstreifen, Heizungen, komplexen Antennengeometrien und optischen Komponenten in einem 3D-Druck und bietet Fertigungslösungen für die Medizin-, Landwirtschafts- und Solarindustrie sowie die allgemeine Unterhaltungselektronik.“

„Dies ist eine revolutionäre Entwicklung in der Elektronik-3D-Druckindustrie; neue Kombinationen von Materialien, die nur schwer zusammen gedruckt werden können, wie z. B. Silikon und Gold oder Dielektrika mit Halbleitern, können nun problemlos in Kombination mit dem B3300 gedruckt werden“, fügte Perlmutter hinzu.

Das Videoinspektionssystem des Druckers ermöglicht es den Anwendern, ihren Fortschritt in Echtzeit über den Computer zu überwachen, um einen fehlerfreien, hochauflösenden Designdruck mit genauer Schichthöhe, Oberflächengüte, Toleranz und Rundheit zu gewährleisten. Der 3D-Elektronikdrucker B3300 ist mit SD-Karten und Flash-Laufwerken für den Direktdruck kompatibel und ist klein genug, um auf einen Schreibtisch zu passen. Er ist mit den meisten CAD- oder Slicer-Softwareprogrammen kompatibel und kostet 6.000 US-Dollar.

Mehr über Nano3Dprint finden Sie hier.

close

Wöchentlicher 3Druck.com Newsletter

Keine News mehr versäumen: Wir liefern jeden Montag kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zum Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Wir senden keinen Spam! Mit dem Absenden des Formulars akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen.

Keine News mehr versäumen!

Wir liefern wöchentlich kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zu dem Thema 3D-Druck in Ihr Postfach. HIER ANMELDEN.