Home Forschung & Bildung Direct Write – neue Technologie druckt Sensoren

Direct Write – neue Technologie druckt Sensoren

Sensoren spielen in der Automation von Maschinen eine wichtige Rolle, je näher an der zu messenden Stelle desto besser.

Selbst bei Desktop FFF 3D-Druckern ist es für die Qualität des Ausdrucks entscheidend, ob der temperaturmessende Sensor im Extruder einen Millimeter näher an der Spitze ist oder weiter weg. Die Genauigkeit der Messung vereinfacht die Anwendung und die Lernkurve.

Mit GE´s neuer Direct Write Technologie lassen sich Sensoren aus einer speziellen Tinte direkt auf bzw in Bauteile, wie Turbinen oder Jetantrieben drucken. Eine Düse presst die Mischung aus Silber, Platin und anderen Metallen auf der gewünschten Stelle auf. Diese so aufgedruckten Sensoren halten Temperaturen über 1.000 Grad Celsius stand. Damit ermöglichen sie bislang unerreichbare Daten zu sammeln.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

via GE Reports

Wöchentlicher 3Druck.com Newsletter

Keine News mehr versäumen: Wir liefern jeden Montag kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zum Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Wir senden keinen Spam! Mit dem Absenden des Formulars akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen.

Keine News mehr versäumen!

Wir liefern wöchentlich kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zu dem Thema 3D-Druck in Ihr Postfach. HIER ANMELDEN.