Home Forschung & Bildung TU Wien entwickelt neues 3D-Druck Photopolymer mit stark verbesserten Eigenschaften

TU Wien entwickelt neues 3D-Druck Photopolymer mit stark verbesserten Eigenschaften

Das Forscherteam Cubicure von der Technischen Universität Wien, zu dem Professor Jürgen Stampfl und Robert Gmeiner vom Institut für Werkstoffwissenschaften und Werkstofftechnologie sowie Johannes Homa vom TU-Ableger Lithoz gehören, wurde mit dem 20.000 Euro dotierten Sciente-to-Business Award ausgezeichnet.

Den Wissenschaftlern ist es gelungen neuartige Photopolymerwerkstoffe zu entwickeln, die derzeit am Markt befindliche Materialien in Festigkeit und Wärmebeständigkeit übertreffen. Dadurch lassen sich ganz neue Anwendungsgebiete für den 3D-Druck erschließen.

„Bei heutigen 3D-Druckverfahren kann man entweder eine gute Oberflächenqualität und geometrische Präzision erzielen, oder man kann Objekte mit guten Materialeigenschaften herstellen. Beides gleichzeitig ist kaum möglich, das ist das Dilemma des 3D-Drucks“, erklärt Jürgen Stampfl.

Kleine, präzise gearbeitete 3D-Objekte mit guten Materialeigenschaften und sauberer Oberfläche; Bild: TU Wien
Kleine, präzise gearbeitete 3D-Objekte mit guten Materialeigenschaften und sauberer Oberfläche; Bild: TU Wien

In Zusammenarbeit mit Professor Liska vom Institut für angewandte Synthesechemie wurden physikalische Wechselwirkungsmechanismen zwischen den einzelnen Polymerketten gezielt verändert.

„Auf diese Weise konnten wir bereits Werkstoffe entwickeln, die schon in der frühen Phase der Forschung sämtliche am Markt befindlichen Produkte in Festigkeit und Wärmebeständigkeit übertreffen“, fügt Stampfl hinzu.

Das gegründete Start-Up Cubicure GmbH soll die neuen 3D-Druckmaterialien nun weiterentwickeln und plant den Markteintritt für 2017.

Keine News mehr versäumen

Wir liefern wöchentlich kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zu dem Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Mit einem Klick auf "Anmelden" bestätigen Sie unsere Datenschutzbestimmungen. Wir versenden keinen Spam und eine Abmeldung des Newsletters ist jederzeit möglich.

Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.
QuelleTU Wien
Vorherigen ArtikelZMorph bietet CNC Set für seinen All-in-One 3D-Drucker an
Nächsten ArtikelInCube3D Start und InCube3D One erwachsen aus ehemaliger Kickstarter Kampagne
Doris lebt als begeisterter Maker seit vielen Jahren nach dem DIY Prinzip. Über diese Bewegung hat sie die Anfänge des Consumer 3D Printing live und aktiv miterlebt und schließlich auch Ihre Begeisterung für industrielle AM-Technologien kennengelernt. Doris lebte längere Zeit in Bristol (UK) und ist nun hauptberufliche Chefredakteurin von 3Printr.com.