Home Industrie Creabis bietet jetzt Metall-Beschichtung für 3D-Modelle aus dem RepRap Drucker an

Creabis bietet jetzt Metall-Beschichtung für 3D-Modelle aus dem RepRap Drucker an

Der 3D-Druck-Dienstleister Creabis kombiniert das günstige RepRap-Druckverfahren Fused Filament Fabrication (FFF) mit Metallbeschichtung. Aus PLA oder ABS gedruckte Bauteile lassen sich verkupfern und vernickeln. Wer ein Stück mit metallischer Optik benötigt, aber auf die Eigenschaften komplett aus Metall gedruckter, gefräster oder gegossener Bauteile verzichten kann, kommt damit wesentlich günstiger. Auch Schmuck aus dem 3D-Drucker lässt sich so herstellen, da die einmal verkupferten Teile nachträglich mit Edelmetallen beschichtet werden können. Creabis kann das gesamte 3D-Objekt fertigen, bietet das Metalcoating aber auch als zusätzliche Dienstleistung an.

Die Metallbeschichtung von Druckobjekten aus RepRap-Druckern erweitert das Angebot von Creabis um eine weitere Variante. Bislang wurden meist gesinterte Bauteile mit einem Metallüberzug versehen. Creabis hat sich nun die entsprechende Erfahrung angeeignet, auch im Schmelzschichtverfahren produzierte Modelle zu beschichten, welche durch den schichtweisen Aufbau eine andere Oberflächenstruktur aufweisen, aber günstiger in der Herstellung sind.

Metalcoating in Verbindung mit RepRap-Druckverfahren ist sowohl für die Industrie als auch für Design und Kunst geeignet. Gegenstände aus gesintertem Vollmetall sind teuer in der Herstellung. Genügt eine metallische Optik, ist es nicht erforderlich, das Bauteil komplett aus Metall zu fertigen. In diesen Fällen bietet sich Metalcoating als günstige Alternative an.

Darüber hinaus bringt ein gedruckter Kunststoffkern mit Metallüberzug besondere Eigenschaften mit sich, etwa eine hohe Steifigkeit, Einsatzmöglichkeit in abrasiven oder korrosiven Umgebungen, Leitfähigkeit oder hohe Temperaturbeständigkeit bei gleichzeitig reduzierter Masse.

Dünnwandige Modelle aus dem RepRap-Drucker sind dort weniger stabil, wo die einzelnen Schichten aufeinander treffen, also in Richtung Z-Achse. Mit einem Metallüberzug lässt sich dieses Manko nahezu eliminieren und eine gleichförmige Festigkeit für das gesamte Bauteil erzielen. Metalcoating ermöglicht es auch Stücke herzustellen, die aus Vollmetall nicht möglich wären, etwa dünnwandige Teile mit einem hohen Detailgrad. Interessant ist das für Anschauungsmuster, für das Prototyping oder für die Fertigung von metallisierten Kleinserien-Teilen.

(C) Picture Creabis

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.