Home Industrie SmarTech Analysis: Wachstum am 3D-Druck-Markt im ersten Quartal 2021

SmarTech Analysis: Wachstum am 3D-Druck-Markt im ersten Quartal 2021

Das Marktforschungs-, Analyse- und Beratungsunternehmen SmarTech Analysis, das sich auf die additive Fertigung spezialisiert hat, hat seinen neuesten vierteljährlichen Bericht zu der 3D-Druck-Branche veröffentlicht.

Dem Bericht zufolge wuchs der Polymeranteil des Marktes im Vergleich zum Vorjahr und die Zahlen im Hardwaresegment sehen für den Rest des Jahres 2021 ziemlich positiv aus. Tatsächlich stiegen die Hardwareverkäufe im ersten Quartal dieses Jahres um fast 12 %. Damit gleichen sich die negativen Folgenen der COVID-19-Pandemie fast wieder aus. Erst letzte Woche haben wir eine Analyse des britischen Unternehmens CONTEXT veröffentlicht, die auf ähnliche Wachstumsdaten verwiesen.

Laut SmarTech Analysis zeichnet sich weiterhin ein Trend zu Fusionen und Übernahmen ab. Ebenfalls erreichte die Umstellung auf börsennotierte Betriebsstrukturen im ersten Quartal 2021 einen möglichen Höhepunkt, der zusammen mit den Entwicklungen in der zweiten Jahreshälfte 2020 den Markt für additive Fertigung in Zukunft grundlegend verändern wird.

Der gesamte primäre additive Markt, der sowohl metallische als auch nichtmetallische Technologien, Hardware, Materialverkäufe und ausgelagerte Druckdienstleistungen umfasst, wuchs im ersten Quartal stetig, angetrieben durch Hardwareverkäufe. Bei der derzeitigen Entwicklung erwartet SmarTech, dass der Gesamtumsatz des weltweiten Marktes für additive Fertigung bis zum Jahresende das Niveau von 2019 übersteigen wird, nachdem er 2020 aufgrund der Auswirkungen des Coronavirus um schätzungsweise 7 Prozent zurückgehen wird.

Im Segment Pulverbettfusion zeigen die bevorstehende Markteinführung der neuen Polymer-Pulverbettfusions-Hardware-Produktlinie von Stratasys und die fortgesetzte Entwicklung konkurrierender Technologien von voxeljet weiterhin eine starke Nachfrage nach diesem Technologiesegment, was nach Ansicht von SmarTech das Interesse der Kunden an Polymer-AM für die Fertigung widerspiegelt.

Unvorhergesehene Herausforderungen zeichnen sich jedoch weiterhin ab, hauptsächlich im Zusammenhang mit den Problemen, die derzeit viele Branchen im Zuge von COVID betreffen, wie z. B. Lieferengpässe, Herausforderungen bei Versand und Fracht und mehr. Während all diese Herausforderungen eine positive Stimmung für die additiven Fertigungstechnologien in der Zukunft schaffen, schränken diese Faktoren die Fähigkeit der Branche insgesamt ein, ihr Wachstum schnell zu beschleunigen.

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.
Vorherigen ArtikelOhmie: 3D-gedruckt Lampe aus Orangenschalen
Nächsten ArtikelYouTuber digitalisiert 50 Jahre alte Analogkamera mit 3D-Drucktechnik
David ist Redakteur bei 3Druck.com.