Home Industrie Volvo Trucks sparen bis zu 94% bei Erstellung von Produktionswerkzeugen und erhöhen...

Volvo Trucks sparen bis zu 94% bei Erstellung von Produktionswerkzeugen und erhöhen Effizienz von Fabriken mit 3D Druck

Bei der Produktion von Automobilen werden spezielle Werkzeuge in der Produktion eingesetzt. Diese sind auf einzelne Tätigkeiten und Modelle abgestimmt.

Für das Spezialwerkzeug gibt es immer wieder längere Wartezeiten. Diese kosten dem Produzierenden Unternehmen viel Geld. Stratasys beliefert Volvo Trucks nun mit Fortus FDM 3D Druckern. Damit kann die Volvo Fabrik die Wartezeit auf das Werkzeug von 36 auf nur zwei Tage reduzieren. Das Spezialwerkzeug, zumeist Stützen, Klemmen und Schablonen, wird normalerweise aus Metal gefertigt. Volvo setzt nun ABSplus von Stratasys ein. Der Preis unterschied ist dabei enorm. 1€/cm³ bei dem ABS und 100€/cm³ bei dem Metall.

2001a_300

 

Manufacturing Director von Volvo Trucks, Pierre Jenny:

Stratasys 3D printing has made an incredible impact to the way we work. The capability to produce a virtually unlimited range of functional tools in such a short timeframe is unprecedented and enables us to be more experimental and inventive to improve production workflow.

2001b_300

Ausserdem schafft die additive Fertigung die Möglichkeit kurzfristige Designänderungen bei dem Werkzeug einfach umzusetzen. Das Werkzeug kann damit noch genauer und personalisierter eingesetzt werden. Verbesserungen am Werkzeug müssen nicht mehr lange überdacht werden. Die geringen Kosten und die schnelle Produktion erlaubt auch einen Testbetrieb. Viele Mitarbeiter kommen zu dem Design Team und schlagen Veränderungen vor. Das Team kann mit 3D Druck dies schnell und einfach umsetzen.
Jean-Marc Robin, Technical Manager, Volvo Trucks:

We’re working in the heavy-industry sector, so reliability is naturally critical. So far every piece that we have 3D printed has proved to be 100% fit-for-purpose. This is crucial from a practical aspect, but also instils trust among operators and quashes any traditional notion that everything has to be made from metal in order to function properly,“ he adds.

Andy Middelton, Senior Vice President von Stratasys EMEA:

More and more of our customers are adopting additive manufacturing as the first phase to produce jigs and fixtures.

As exemplified at Volvo Trucks, using additive manufacturing for tooling and work-holding devices is a reliable solution for increasing efficiency in manufacturing processes. In many cases it is also the only feasible solutions as production by traditional method is limited due to cost- or design-constraints.

Das Volvo Werk in Lyon produziert Motoren für die Volvo Gruppe, zu der auch Renault LKWs gehören.

Keine News mehr versäumen

Wir liefern wöchentlich kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zu dem Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Mit einem Klick auf "Anmelden" bestätigen Sie unsere Datenschutzbestimmungen. Wir versenden keinen Spam und eine Abmeldung des Newsletters ist jederzeit möglich.

close

Wöchentlicher 3Druck.com Newsletter

Keine News mehr versäumen: Wir liefern jeden Montag kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zum Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Wir senden keinen Spam! Mit dem Absenden des Formulars akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen.

Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.
QuelleStratasys
Vorherigen ArtikelVITRONIC – Spezialist für industrielle Bildverarbeitung
Nächsten Artikel3D Elements präsentiert Full Body Scanner auf der CeBIT 2015 – Update: positiver Rückblick
Von Ende 2013 bis März 2017 arbeitete Jakob als Chefredakteur bei 3Druck.com. Gemeinsam wuchs das Team, die Reichweite von 3Druck.com und baute die Position als meistgelesenes deutschsprachiges Magazin zum Thema 3D Druck und Additive Fertigung weiter aus.