Französisches Startup Askja Audio erreicht High-end audio Sound dank 3D-Druck

430

Askja Audio, ein französischer Entwickler von Audiosystemen, hat aufgezeigt, dass sein Weg zu qualitativ hochwertigem Sound stark von additiven Fertigungstechnologien und insbesondere dem Fortus 900mc Production 3D-Drucker von Stratasys abhängig ist. Das Unternehmen ist der Ansicht, dass der 3D-Druck eine entscheidende Rolle bei der Realisierung seines Flaggschiffs Askja Origin spielt.

Askja Audio wurde 2014 von Didier Kwak gegründet, einem Audiophilen mit einer fruchtbaren Karriere in der audiovisuellen und Filmindustrie. Bemerkenswerterweise arbeitete Kwak an der Produktion von Luc Bessons Film The Fifth Element von 1997 und arbeitete eng mit so bekannten Marken wie Chanel zusammen. In den letzten Jahren konzentrierte sich Kwaks Energie jedoch stark auf die Entwicklung eines hochmodernen Soundsystems.

„Für mich hat sich das Niveau der Audioqualität seit den 1970er Jahren drastisch verringert, wobei die Verwendung billigerer Materialien durch die Hersteller von Audiosystemen und der Anstieg der digitalen Musik-Streaming-Dienste größtenteils dafür verantwortlich sind“, erklärte Kwak. „Seit Jahren haben die Hersteller immer leistungsfähigere Geräte entwickelt, während sie minderwertige Materialien verwenden, und folglich entspricht die Leistung nicht den Qualitätserwartungen.“

Kwak begann seine Suche nach Klang in den frühen 2000er Jahren mit der Entwicklung eines persönlichen Audiosystems aus Holz und Metallen. Das positive Feedback, das Kwak über dieses maßgeschneiderte System erhielt, führte ihn schließlich 2014 zur Gründung von Askja Audio, die sich zum Ziel gesetzt hatte, ein Soundsystem zu entwickeln, das „exquisites Found und Kunst“ miteinander verbindet.

Verstärker

Während des gesamten Entwicklungsprozesses arbeiteten Kwak und sein Team mit Swiss Fibertec, einem Unternehmen, das sich auf Kohlefaser- und Verbundwerkstoffformen spezialisiert hat, zusammen, um ein Audiosystem mit einwandfreier Klangaerodynamik zu entwickeln. Doch schon in dieser frühen Phase stand das Start-up vor großen Herausforderungen bei der Auswahl der richtigen Materialien, Geometrien und Fertigungsprozesse für das Soundsystem.

Die vielleicht größte Herausforderung war der Hybridverstärker. Kwak hat ein komplexes Design für den Hybridverstärker entwickelt, das einen hochwertigen Klang bietet und visuell interessant ist. Die gekrümmte Struktur des Großformatverstärkers, die das Askja-Team realisiert hat, konnte mit herkömmlichen Verfahren nicht richtig hergestellt werden.

„Wir hatten zunächst die Möglichkeit, die einzige Lösung für die Herstellung des Hybridverstärkers zu finden, aber mit 80 x 65 x 27 cm war das Bauteil zu komplex, um es aus der Form zu nehmen“, erläuterte Kwak. „Nach einigen Recherchen haben wir festgestellt, dass die additive Fertigung von Stratasys FDM uns die Möglichkeit bietet, jede komplizierte Form ohne geometrische Einschränkungen herzustellen. Diese Fähigkeit hat sich als Grundstein für die Realisierung unseres Hybridverstärkers, der Filter und des Netzteils erwiesen. “

askja audio verst%C3%A4rker Ultem 9085 3d gedruckt 186x300 - Französisches Startup Askja Audio erreicht High-end audio Sound dank 3D-Druck
Foto: Askja Audio

Mit der Erkenntnis, dass der produktive 3D-Drucker von Stratasys den Körper von Aska Origin in die Lage versetzen könnte, wurde das Team damit beauftragt, 3D-Druck-Prototypen für das Soundsystem zu entwickeln. Schließlich wurde die Produktionsmaschine Fortatus 900mc von Stratasys verwendet, um die Endteile für das Soundsystem zu produzieren, wobei die Materialien ULTEM 9085 und ASA von Stratasys verwendet wurden.

Die Materialien, erklärt das Unternehmen, boten gute Stabilität und Robustheit und verringerten das Risiko mechanischer Verzerrungen, indem sie das Audiosignal in den elektronischen Komponenten trugen. Außerdem wurde ULTEM 9085 verwendet, um Resonanzen und Vibrationen im Verstärker zu vermeiden, während ASA ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Steifigkeit und Handhabung zum Kerndesign des Systems brachte.

Neben den konstruktiven Vorteilen profitierte Askja Audio auch von kürzeren Durchlaufzeiten während der Prototyping- und Produktionsphasen sowie von mehr Kosteneffizienz.

„Der Hybridverstärker von Askja Origin ist einer der größten Teile und verfügt über ein kompliziertes, ungewöhnlich geformtes Design – zwei Probleme, die es praktisch unmöglich machten, mit herkömmlichen Methoden zu produzieren“, fügte Kwak hinzu. „Wir haben mehrere Monate gewartet und unglaublich viel Geld investiert, nur um die Werkzeuge zu produzieren. Die additive Fertigung ermöglichte uns, Werkzeuge und traditionelle Fertigungsbeschränkungen zu überwinden und ungewöhnlich geformte Endteile auf Anfrage kostengünstig herzustellen. In der Tat haben wir die Teile innerhalb von wenigen Tagen produziert und in unseren Händen gehabt – etwas, das ohne den 3D-Druck von Stratasys physikalisch unmöglich gewesen wäre.“

Kundenvorteil durch individuelle Anpassung

Ein weiterer wichtiger Aspekt von Askjas Nutzung der additiven Fertigung ist die Fähigkeit, die luxuriösen Soundsysteme für Kunden anzupassen. Zum Beispiel kann das Unternehmen spezielle Grate in das Netzteil integrieren, so dass benutzerdefinierte Skins hinzugefügt werden können, ohne den Klang zu beeinträchtigen.

askja audio individuelle skins 300x225 - Französisches Startup Askja Audio erreicht High-end audio Sound dank 3D-Druck
Foto: Askja Audio

„Die einzigartige Qualität unseres Audiosystems stuft Askja in die Kategorie der Luxusgüter ein, aber der Einsatz der additiven Fertigung, mit der Kunden ihr eigenes Design anpassen können, ist ein enormer Vorteil“, sagte Kwak. „Wir hatten sogar eine Anfrage von einem Kunden, Diamanten rund um die Oberfläche des Hybridverstärkers hinzuzufügen, was durch den Einbau einer Schicht von Löchern möglich wurde, in die die Diamanten eingebettet waren.“

Das Askja Origin ist ein unbestreitbar cool aussehendes Soundsystem. Das gesamte System umfasst den 3D-gedruckten Player-Verstärker, das Netzteil, Filter und Lautsprecher. Das Unternehmen bietet sogar eine spezielle Konsole, um das System zu installieren. Derzeit arbeitet die französische Tonfirma an neuen Designs für kommende Soundsysteme.

Kwak abschließend: „Der Einsatz von Stratasys FDM 3D-Druck ermöglicht es uns, unsere kreativen Design-Ziele Wirklichkeit werden zu lassen und darüber hinaus einen großen Teil von Askjas Alleinstellungsmerkmalen zu bilden, da keine anderen Audio-System-Unternehmen jemals ihre Endprodukte mit Additiven entworfen haben Herstellung.“

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.